Nach Teilnahme bei "Let's Dance": Ilka Bessin spricht über Netz-Hass

Berlin - Ilka Bessin (48) offenbart ihr Seelenleben! Die einstige "Cindy aus Marzahn"-Kunstfigur schied auch für sie überraschend erst als Fünftplatzierte aus 13. Staffel von "Let's Dance" aus. Wegen Lästereien vor allem in Netz über das Gewicht der Stand-up-Komikerin, tanzte ihr Partner Erich Klann (33) sogar einmal in einem Fettanzug und hielt ein Plädoyer gegen Mobbing und für Toleranz. Nun nimmt die 48-Jährige Stellung zu Hater-Kommentaren

Ilka Bessin, Comedian, und Erich Klann, Profitänzer, tanzen in der RTL-Tanzshow "Let's Dance" im Coloneum.
Ilka Bessin, Comedian, und Erich Klann, Profitänzer, tanzen in der RTL-Tanzshow "Let's Dance" im Coloneum.  © Rolf Vennenbernd/dpa

"Ich wünschte mir einfach manchmal, dass die Kinder von denen das einfach lesen würden und sagen: 'Mama und Papa, schämt ihr euch nicht, für das, was er da geschrieben habt?", sagte die gebürtige Luckenwalderin im Interview mit "RTL".

Auch "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi (55) nahm die 48-Jährige in der Tanzshow in Schutz, auch wenn er ihre Einlagen auf dem Parkett immer wieder mit scharfzüngigen Spürchen kritisierte. "Auch, wenn es tänzerisch nicht gut war, Sie sind immer noch ein Mensch, vor dem man Respekt hat", machte der  deutsch-spanische Turniertänzer in der Show deutlich.

Wie sich Ilka weiter im Gespräch erinnert, habe sie sogar mit dem Gedanken gespielt, ihre Teilnahme bei "Let's Dance" abzubrechen. Zu groß sei der Druck wegen des Netz-Mobs gewesen. Auch als gestandene Frau in der Unterhaltsbranche ist die Wahlberlinerin verletzbar, die in Schulen liest, um Schüler über Cyber-Mobbing aufzuklären.

"Man sagt immer: 'Nee, das lese nicht." Natürlich liest man das! Das liest jeder, umso mehr verletzt es einen", wundert sich die 48-Jährige, "wer sich da so hinsetzt und solche Sachen schreibt."

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0