Lkw macht Baustelle platt: "Müssen jeden Tag Angst haben, dass wir nicht nach Hause kommen."

Lehnin (Potsdam-Mittelmark) - Heftiger Crash auf der A2! Zwischen Lehnin und Netzen ist in der Nacht zu Dienstag ein Sattelzug in einen Baustellenabschnitt gerast und hat auf einer Länge von knapp 200 Metern ein Trümmerfeld hinterlassen. Personen sind dabei nicht zu Schaden gekommen, da sich zur Zeit des Unfalls keine Arbeiter im Bereich der Baustelle befunden haben.

In der Nacht zu Dienstag ist ein Sattelzug auf der A2 zwischen Lehnin und Netzen in eine Nachtbaustelle gekracht und hat ein Trümmerfeld hinterlassen.
In der Nacht zu Dienstag ist ein Sattelzug auf der A2 zwischen Lehnin und Netzen in eine Nachtbaustelle gekracht und hat ein Trümmerfeld hinterlassen.  © Julian Stähle

Auch der Lkw-Fahrer ist mit nur leichten Verletzungen davongekommen, was bei dem Anblick des zerstörten Führerhauses an ein Wunder grenzt.

Der Unfall ereignete sich am Montag gegen 23.30 Uhr. Die Nachtbaustelle wurde zuvor ab 18 Uhr eingerichtet und bereits mehrere Hundert Meter vor dem Anfang der Spurverengung mit Leuchtzeichen und Schildern deutlich gekennzeichnet.

Ein polnischer Lkw-Fahrer, der in Richtung Magdeburg unterwegs war, schien die Warnzeichen jedoch in Gänze übersehen zu haben und bretterte mit hoher Geschwindigkeit in die Baustelle - nicht auszudenken, was hätte passieren können, wenn sich dort in diesem Augenblick Arbeiter befunden hätten.

"Der Fahrer ist mit voller Wucht raufgefahren, das passiert leider sehr oft, gerade auf der A2. Eigentlich kann man die Baustelle nicht übersehen! Das ist ein gefährlicher Job für unsere Mitarbeiter. Wir müssen jeden Tag Angst haben, dass wir nicht nach Hause kommen", so Baustellenleiter Ricardo Meier.

Feuerwehrleute helfen dabei, die Trümmerteile von der Fahrbahn zu entsorgen.
Feuerwehrleute helfen dabei, die Trümmerteile von der Fahrbahn zu entsorgen.  © Julian Stähle

Schätzungen zufolge beläuft sich der Sachschaden auf ungefähr 100.000 Euro. Einsatzleiter Kevin Strehlau kennt solche Bilder. Der erfahrene Feuerwehrmann hat schon viele Unfälle dieser Art erlebt und richtet einen eindringlichen Appell an alle Lkw-Fahrer: "Haltet Abstand und fahrt aufmerksam!"

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Aktuell wird von Unachtsamkeit oder Übermüdung ausgegangen.

Titelfoto: Julian Stähle

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0