Michael Müller: Einen Flughafen wie Tegel wird es nie wieder geben

Berlin - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (55, SPD) hat vieles an dem vor der Schließung stehenden Flughafen Tegel geschätzt.

Michael Müller hat viele Erinnerungen an den Flughafen Tegel.
Michael Müller hat viele Erinnerungen an den Flughafen Tegel.  © Carsten Koall/dpa, Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

"So ein Flughafen mitten in der Stadt mit so kurzen Wegen, wo man quasi vom Auto aus den Check-In-Schalter sieht, den wird es so wohl nie wieder geben. Natürlich ist das bedauerlich, das war einmalig in Tegel, eine einzigartige Architektur", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

 "Auf der anderen Seite eröffnet uns der BER wieder neue Möglichkeiten, die Tegel nie bieten konnte."

In Tegel ist Müller als Jugendlicher das erste Mal in ein Flugzeug gestiegen: "Ich erinnere mich, dass mich meine Oma zu einem Städtetrip nach London eingeladen hat - da war ich so 12 oder 13 Jahre alt. Das war mein erster Flug, und der war von Tegel."

Nach der für den 31. Oktober geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER soll Tegel im Nordwesten der Stadt am 8. November schließen.

"Wenn man sieht, welche wirtschaftliche Entwicklung und welches Bevölkerungswachstum wir erlebt haben in den letzten Jahren, dann bin ich mir nicht sicher, ob die Politik heute genauso entscheiden würde", sagte Müller. 

"Damals hatten wir eine andere Situation. Dass man dann aber vorausschauend gesagt hat, wenn Berlin sich erholt, brauchen wir ein internationales Drehkreuz, das war richtig."

Flughafen Tegel muss kurz nach Eröffnung des BER schließen

Der Hauptstadtflughafen BER soll am 31. Oktober endlich eröffnen.
Der Hauptstadtflughafen BER soll am 31. Oktober endlich eröffnen.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Hinzu gekommen sei eine sehr ernsthafte Umwelt- und Klimadiskussion, auch wegen der Lärmbelästigung durch innerstädtischen Flugverkehr, so der Regierende Bürgermeister. "Insofern muss man sagen, dass in den vergangenen 20 Jahren vieles dafür gesprochen hat, an dem Beschluss festzuhalten und diesen Weg auch umzusetzen."

Die vernünftigste Variante wäre nach Müllers Einschätzung aber der alte SPD-Vorschlag gewesen, den Flughafen im brandenburgischen Sperenberg zu bauen. 

"Dann wären wir lange fertig, weil es viele Umwelt-, Lärmschutz- und verkehrsrechtliche Fragen nicht gegeben hätte."

Die Nähe des BER zu Berlin sei mit vielen Auflagen verbunden. 

"Diejenigen, die den Bau beschlossen haben, haben eine Vorsorge für den Lärmschutz von 70 Millionen Euro eingeplant - jetzt geben wir 700 Millionen aus", sagte Müller. 

"Es ist auch ein Einfordern der Anwohner und die Bestätigung der Justiz, dass Lärmschutz inzwischen einen ganz anderen Stellenwert hat - und der muss bezahlt werden. Das Thema hätten Sie so in Sperenberg nicht."

Titelfoto: Carsten Koall/dpa, Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Berlin Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0