Brandnacht vor Räumung der linken Kiez-Kneipe "Meuterei": Rund 1100 Polizisten im Einsatz

Berlin - In Berlin-Kreuzberg haben Proteste der linken Szene gegen die Räumung der linken Kiezkneipe "Meuterei" begonnen.

In Berlin brannten in der Nacht zu Donnerstag, wie hier in Prenzlauer Berg, gleich mehrere Autos.
In Berlin brannten in der Nacht zu Donnerstag, wie hier in Prenzlauer Berg, gleich mehrere Autos.  © Morris Pudwell

Eine Demonstration zog am Morgen mit rund 400 Teilnehmern vom Kottbusser Tor Richtung Reichenberger Straße, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

In der Nacht brannten laut Polizei acht Autos an vier Orten in Mitte, Prenzlauer Berg, Lichtenberg und Reinickendorf. Vor dem Ordnungsamt Reinickendorf brannten Reifen, die Fassade des Gebäudes wurde beschädigt.

Ein Zusammenhang mit den linken Protesten werde geprüft, ein Bekennerschreiber gebe es noch nicht.

Berlin: Mega-Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen endgültig geplatzt!
Berlin Mega-Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen endgültig geplatzt!

Wie die Polizei bei Twitter schrieb, waren es hochwertige Autos. Das Landeskriminalamt ermittele.

Am Morgen wurden einige Demonstranten am Kottbusser Tor gestoppt, wie ein dpa-Reporter berichtete. Die Polizei wollte in der Stadt mit insgesamt bis zu 1100 Kräften im Einsatz sein. Nach Angaben einer Sprecherin waren zwölf Demonstrationen angemeldet.

Hunderte Teilnehmer demonstrieren gegen die Räumung der Kiez-Kneipe "Meuterei".
Hunderte Teilnehmer demonstrieren gegen die Räumung der Kiez-Kneipe "Meuterei".  © Dominik Totaro

Ruhige Lage vor Räumung der "Meuterei"

Vor der Kneipe in der Reichenberger Straße war die Lage am frühen Morgen ruhig. Nur wenige Demonstranten waren dort auf der Straße zu sehen. Die Polizei hatte Spezialgeräte für die Räumung dabei und war auch auf dem Dach des Nachbarhauses im Einsatz.

Im Internet waren "dezentrale Widerstandaktionen" der linken Szene im ganzen Stadtgebiet angekündigt. Die Kneipe in der Reichenberger Straße, deren Mietvertrag ausgelaufen ist, soll um 8 Uhr geräumt werden. Seit Mittwochnachmittag hat die Polizei eine Sperrzone um die Kneipe eingerichtet und Absperrgitter aufgestellt, um Blockadeaktionen zu verhindern.

Update, 8.42 Uhr: Polizisten mit Vorschlaghammer und Kettensäge im Einsatz

Begleitet von Protesten hat die Polizei die Kneipe geräumt. Eine Gerichtsvollzieherin sei vor Ort, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Vor Ort war zu sehen, wie Polizisten mit Vorschlaghammer und Kettensäge im Einsatz waren. Eine Person wurde abgeführt.

15 bis 20 Leute hätten versucht, ein Transparent auf der Straße auszurollen, so die Polizei. Dies wurde demnach gestoppt.

Titelfoto: Dominik Totaro

Mehr zum Thema Berlin Lokal: