"Keine weißen Menschen": Antidiskriminierungs-Stellenanzeige geht nach hinten los

Berlin - Die Studierendenvertretung der Berliner Humboldt-Universität ist mit einer Ausschreibung zu einer Stelle für Antidiskriminierungsberatung in die Kritik geraten.

Der Haupteingang der Humboldt-Universität. An der Hochschule spielte sich der rassistische Vorfall ab. (Archivbild)
Der Haupteingang der Humboldt-Universität. An der Hochschule spielte sich der rassistische Vorfall ab. (Archivbild)  © dpa/Britta Pedersen

"Wir bitten (...) weiße Menschen, von einer Bewerbung für diese Beratungsstelle abzusehen", heißt es darin.

Adrian Grasse (46), forschungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärte am Donnerstag, das sei gesetzeswidrig und in krasser Weise diskriminierend. "Rassismus darf nicht mit Rassismus bekämpft werden."

Auch bei Twitter waren kritische Kommentare zu lesen. Über die Anzeige hatte zuvor die Berliner Morgenpost berichtet.

Berlin: Mann angeklagt: Vor neun Jahren habe er seine Freundin vergewaltigt und fast getötet
Berlin Crime Mann angeklagt: Vor neun Jahren habe er seine Freundin vergewaltigt und fast getötet

In der Ausschreibung des sogenannten RefRats heißt es: "Die Beratungen finden aus parteilicher Perspektive statt. Parteilich bedeutet hier eine Beratung, die sich an den Bedürfnissen der ratsuchenden Person orientiert, um einen Raum zu schaffen, in dem sich Betroffene von rassistischer Diskriminierung wohlfühlen und ihre Erfahrungen teilen können."

In der Beratungsarbeit habe sich gezeigt, dass dies am besten gelingt, "wenn der_die
Berater_in Schwarz oder als Person of Color" (PoC) positioniert sei.

Damit sind Menschen gemeint, die nicht als weiß wahrgenommen werden.

Humboldt-Universität will nicht diskriminieren, Studierende sollen Stellenanzeige überprüfen

Die Studierenden, die "keine weißen Menschen" suchten, nahmen die Stellenanzeige bereits vom Netz. (Symbolbild)
Die Studierenden, die "keine weißen Menschen" suchten, nahmen die Stellenanzeige bereits vom Netz. (Symbolbild)  © dpa/Jens Kalaene

Die Hochschule erklärte dazu: "Es ist ausdrücklich nicht im Sinne der Humboldt-Universität, Menschen zu diskriminieren. Egal welcher Hautfarbe und Herkunft, welchen Geschlechts, welcher weltanschaulichen Ansichten oder des Alters wegen. Wir verstehen uns als Ort der Meinungspluralität, der gegenseitigen Wertschätzung und des Respekts."

Die Leitung der Universität fordere die Studierendenschaft deshalb auf, die Stellenausschreibung zu überprüfen. Die Hochschule betonte, der Bereich unterliege nicht der Rechtsaufsicht der Humboldt-Universität.

Am Donnerstagnachmittag war die Anzeige nicht mehr in der RefRat-Rubrik Ausschreibungen zu finden.

Berlin: Handy löst kuriosen Einsatz von Polizei und Feuerwehr in Berlin aus
Berlin Handy löst kuriosen Einsatz von Polizei und Feuerwehr in Berlin aus

"Wir sind dabei, die Anzeige zu überarbeiten. Wir bedauern die uneindeutige Formulierung", erklärte der RefRat.

Die Praxis habe gezeigt: Beratung funktioniere am besten, wenn Menschen mit Rassismuserfahrung sich an Personen wenden könnten, die ebenfalls Rassismus erleben müssen.

Daher sollen schwarze Menschen und PoC zur Bewerbung ermutigt werden.

Titelfoto: Montage: dpa/Britta Pedersen, Screenshot/Twitter/a_nnaschneider

Mehr zum Thema Berlin Lokal: