"Querdenken"-Kundgebung auf Straße des 17. Juni bleibt verboten

Berlin - Die für Sonntag geplante Kundgebung der Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart auf der Straße des 17. Juni in Berlin bleibt verboten.

Anhänger der Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart wollten auch in Berlin demonstrieren. (Archivbild)
Anhänger der Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart wollten auch in Berlin demonstrieren. (Archivbild)  © Christoph Schmidt/dpa

Das Berliner Verwaltungsgericht hat den Eilantrag gegen das entsprechende Demonstrationsverbot abgelehnt, wie ein Sprecher der Justizbehörde am Freitagabend mitteilte.

Zu der Kundgebung waren für Sonntagnachmittag 22.500 Teilnehmer angemeldet.

Auch eine weitere für Sonntag geplante Demonstration in der Bundeshauptstadt bleibe verboten. Die Berliner Polizei hatte für das Wochenende insgesamt zwölf geplante Versammlungen in der Stadt untersagt.

Berlin: Als Wanderin: Angela Merkel bekommt Wachsfigur bei Madame Tussauds
Berlin Als Wanderin: Angela Merkel bekommt Wachsfigur bei Madame Tussauds

Am Nachmittag war von den Verwaltungsrichtern bereits ein Eilantrag gegen das Verbot einer geplanten Demo von Gegnern der Corona-Politik abgelehnt worden.

Zu der für Sonntagvormittag geplanten Demo unter dem Motto "Friede, Freiheit, Wahrheit" waren 3500 Teilnehmer angemeldet worden.

Titelfoto: Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Berlin Lokal: