Start der Bauarbeiten: Sanierung des Strandbads Müggelsee läuft an

Berlin - Die Bauarbeiten im Rahmen der Sanierung des Strandbads Müggelsee haben am Mittwoch im Beisein von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (59, CDU) und Bezirksbürgermeister Oliver Igel (43, SPD) begonnen.

Bauleiter Thomas Graßmann zeigt auf das freigelegte Fundament des Strandbads Müggelsee. Mittel des Bundes und des Landes von über 12 Millionen Euro sollen in die Sanierung des Strandbades fließen.
Bauleiter Thomas Graßmann zeigt auf das freigelegte Fundament des Strandbads Müggelsee. Mittel des Bundes und des Landes von über 12 Millionen Euro sollen in die Sanierung des Strandbades fließen.  © Jörg Carstensen/dpa

Der Badebetrieb soll davon jedoch nicht beeinträchtigt werden, wie die Bezirksverwaltung mitteilte. Gäste werden aktuell lediglich über einen anderen Eingang in das Bad gelassen.

Der Eintritt bleibe kostenlos. Derzeit können jedoch pandemiebedingt maximal 2000 Besucher eingelassen werden.

Hergerichtet werden soll das denkmalgeschützte Gebäudeensemble des Strandbades, bestehend aus Funktions- und Eingangsgebäude sowie einem Mehrzweckgebäude, voraussichtlich bis 2024.

Berlin: Hungern fürs Klima: Fast alle Aktivisten werfen das Handtuch, weil Politiker nicht reagieren
Berlin Hungern fürs Klima: Fast alle Aktivisten werfen das Handtuch, weil Politiker nicht reagieren

Die Baukosten belaufen sich auf rund 12,6 Millionen Euro und werden von Bund und Land getragen.

Alle Gebäude sollen unter anderem modern ausgebaut und auf eine ganzjährige Nutzung vorbereitet werden. Dazu ist auch die Erneuerung der technischen Infrastruktur sowie der Bau einer Aufzugsanlage vorgesehen.

Die Außenanlagen werden ebenfalls neu gestaltet, sobald die Sanierung der Bauten abgeschlossen ist.

Die derzeitigen Pächter des Strandbasars und des Imbisses mussten bereits die jeweiligen Gebäude verlassen und werden während der Bauarbeiten in einer temporär errichteten Anlage untergebracht.

Vor Ort kündigte sich die Sanierungsunternehmung bereits im Februar dieses Jahres an. Damals fällte man schon mehrere Bäume, um das künftige Baufeld freizuräumen.

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema Berlin Lokal: