Unbekannter Held der Parkplatzsuche? Fieser Sticker als Denkzettel

Berlin - Egal ob zu viel Platz nach vorn gelassen oder zu wenig Abstand nach hinten - Auf den Straßen Berlins lassen sich tagtäglich unzählige Parksituationen entdecken, die den ein oder anderen zur Weißglut treiben.

In Berlin hat ein Unbekannter die Windschutzscheibe eines geparkten Autos mit einem Sticker beklebt. (Symbolbild)
In Berlin hat ein Unbekannter die Windschutzscheibe eines geparkten Autos mit einem Sticker beklebt. (Symbolbild)  © 123RF/hanoiphotography, Instagram/Screenshot/notesofberlin (Bildmontage)

Die Autofahrer in der Hauptstadt werden es kennen: Wütend dreht man ab, weil die gerade entdeckte Parklücke doch etwas zu klein ist. Und warum? Nur weil die anderen ihren Wagen total egoistisch abstellen.

Auf diesen Ärger hat ein Unbekannter jetzt keinen Bock mehr, wie ein neuer Instagram-Beitrag auf dem Kanal "notesofberlin" zeigt.

Zu sehen ist ein Sticker, der offenbar an die Windschutzscheibe eines geparkten Autos geklebt (!) wurde. Darüber hinaus fällt sofort auf, dass die hinterlassene Botschaft nicht handschriftlich verfasst, sondern gedruckt wurde.

Berlin: Meldeverbot! Berliner Polizei darf Infos zu homophoben und antisemitischen Vorfällen nicht weitergeben
Berlin Crime Meldeverbot! Berliner Polizei darf Infos zu homophoben und antisemitischen Vorfällen nicht weitergeben

Also ist da jemand wohl so wütend über die schlecht parkenden Mitmenschen, dass eine kleine Nachricht mit Zettel und Stift nicht mehr ausreicht.

Stattdessen wurde sich hier die Mühe gemacht, einen Sticker herstellen zu lassen. Wer weiß, ob es davon nicht noch viele mehr gibt, die in Zukunft weitere Windschutzscheiben schmücken werden?!

Der hinterlassene Text würde nämlich so ziemlich auf jede Parkplatzsituation passen, die einen sauer werden lässt.

Der Besitzer des "Blechhaufens" soll diesen doch bitte so parken, dass er andere nicht behindert, steht da geschrieben. Direkt hinterher werden noch Konsequenzen angedroht, wenn sich das Verhalten nicht ändern sollte: "Bei Wiederholung schmeiß ich Ihre Karre auf den Müll!". Naja immerhin hält sich der anonyme Verfasser an die Höflichkeitsformel in der Ansprache, indem er den Unhold siezt.

Nichtsdestotrotz dürften einige Fahrer einen fies klebenden Sticker an der Scheibe überhaupt nicht nett oder lustig finden. Ob die Leute deswegen weniger egoistisch parken und der unbekannte Sticker-Verteiler damit zum Helden der Parkplatzsuchenden wird, darf aber bezweifelt werden.

Titelfoto: 123RF/hanoiphotography, Instagram/Screenshot/notesofberlin (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Lokal: