"Unspaltbar - Nein zum Impfzwang": Impfgegner-Demo verboten, weitere Aufrufe im Internet

Berlin - Hauptstadt erteilt Impfgegnern und Corona-Skeptikern Verbot: Die für Samstag in Berlin geplante Demonstration ist von der Polizei untersagt worden.

In Berlin ist es in diesem Jahr, wie hier im August, bei verbotenen Demonstrationen immer wieder zu Zusammenstößen und Festnahmen mit und von Corona-Skeptikern gekommen.
In Berlin ist es in diesem Jahr, wie hier im August, bei verbotenen Demonstrationen immer wieder zu Zusammenstößen und Festnahmen mit und von Corona-Skeptikern gekommen.  © Christophe Gateau/dpa

Im Internet werde aber weiterhin mobilisiert, sagte ein Sprecher am Freitagmorgen. Die Polizei werde im Laufe des Freitags noch mal deutlich auf das Verbot hinweisen und weitere Informationen dazu veröffentlichen.

Nach den Erfahrungen des Jahres ist aber trotzdem nicht ausgeschlossen, dass Initiatoren und Teilnehmer versuchen, auf der Straße zu protestieren.

Begründet wurde das Verbot mit früheren Erkenntnissen, dass die Teilnehmer regelmäßig die Corona-Regelungen ignorieren würden. Das Verweigern des Tragens einer Mund-Nase-Bedeckung gehöre zu dieser Art von Protestkundgebungen.

Berlin: Feuer in Neukölln: Wohnung brennt lichterloh, Feuerwehr rettet 20 Menschen
Berlin Feuerwehreinsatz Feuer in Neukölln: Wohnung brennt lichterloh, Feuerwehr rettet 20 Menschen

Ähnliche Demonstrationen waren in diesem Jahr immer wieder verboten worden, weil die Veranstalter zum bewussten Ignorieren der Corona-Regeln wie Masken- und Abstandspflicht aufriefen.

Teilweise gab es dann heftige Rangeleien von Teilnehmern mit der Polizei.

Der Titel der Demonstration lautete "Unspaltbar - Nein zum Impfzwang". Angemeldet waren 1000 Teilnehmer, die von Mitte nach Kreuzberg laufen wollten.

Hinter der Anmeldung stand eine Initiative, die extremistischen Einstellungen nahesteht. Angemeldet waren außerdem ab dem Mittag verschiedene Gegendemonstrationen.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Berlin Lokal: