#unteilbar-Demo mit Tausenden Teilnehmern angekündigt!

Berlin - Kurz vor der Bundestagswahl am 26. September will das Bündnis #unteilbar in Berlin gegen eine soziale Spaltung der Gesellschaft und eine Verschärfung der Klimakrise protestieren.

Kurz vor der Bundestagswahl will das Bündnis #unteilbar - darunter auch die Omas gegen Rechts - in Berlin demonstrieren.
Kurz vor der Bundestagswahl will das Bündnis #unteilbar - darunter auch die Omas gegen Rechts - in Berlin demonstrieren.  © dpa/Kay Nietfeld

Laut Polizei wurden zu der Demonstration am 4. September 10.000 Teilnehmer angemeldet. Startpunkt ist demnach der Leopoldplatz in Wedding. Von dort aus soll es zum Brandenburger Tor gehen. Motto der angekündigten Großdemonstration: "Für eine gerechte und solidarische Gesellschaft".

Nach Angaben der Veranstalter haben mehr als 160 Organisationen, Verbände und Initiativen den Aufruf unterzeichnet, darunter die Arbeiterwohlfahrt (AWO), Fridays for Future, Amnesty International, die Seebrücke und die Omas gegen Rechts.

Sie fordern unter anderem eine Gesellschaft ohne Armut und eine Umverteilung des Reichtums von oben nach unten. Auch wollen sie einen weltweiten gerechten Zugang zu Corona-Impfstoffen.

Berlin: Feuer in Kreuzberger Hochhaus ausgebrochen: Müllraum steht in Flammen
Berlin Feuerwehreinsatz Feuer in Kreuzberger Hochhaus ausgebrochen: Müllraum steht in Flammen

Mit einem kilometerlangen Protestzug durch Berlin hatte das Bündnis im Oktober 2018 ein friedliches Zeichen gegen ein Abdriften der Gesellschaft nach rechts gesetzt. Die Veranstalter zählten mehr als 240.000 Menschen, darunter auch viele Familien.

Laut Polizei wurden zu der Demonstration am 4. September 10.000 Teilnehmer angemeldet.
Laut Polizei wurden zu der Demonstration am 4. September 10.000 Teilnehmer angemeldet.  © dpa/zb/Christoph Soeder

Viele Prominente hatten sich dem Aufruf angeschlossen, so etwa der Schauspieler Benno Fürmann, der Fernsehmoderator Jan Böhmermann und die Band Die Ärzte. Musiker Herbert Grönemeyer spielte an der Siegessäule.

Titelfoto: dpa/zb/Christoph Soeder

Mehr zum Thema Berlin Lokal: