Mitsubishi kracht in Berliner Linienbus: Fahrer stirbt!

Berlin - Am Montagmorgen ist in Berlin-Neukölln ein Mitsubishi in das Heck eines stehenden BVG-Busses gekracht. Der Fahrer kam dabei ums Leben.

Am Montagmorgen ist in Berlin-Neukölln ein Mitsubishi in das Heck eines stehenden BVG-Busses gekracht. Durch die Folgen des heftigen Aufpralls starb der Pkw-Fahrer noch am Unfallort.
Am Montagmorgen ist in Berlin-Neukölln ein Mitsubishi in das Heck eines stehenden BVG-Busses gekracht. Durch die Folgen des heftigen Aufpralls starb der Pkw-Fahrer noch am Unfallort.  © Morris Pudwell

Der Unfall ereignete sich gegen 7 Uhr in der Siegfriedstraße.

Dabei soll ein roter Mitsubishi laut Zeugenaussagen zunächst mehrere parkende Autos gerammt haben, unter anderem einen Mercedes-Transporter, bevor der derzeit noch unbekannte Fahrer mit hoher Geschwindigkeit in das Heck eines stehenden BVG-Busses gekracht ist.

Durch den heftigen Aufprall wurde der Mann in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr befreit werden.

Berlin: Nach der Schlagernacht: Mann stürzt von einer Brücke und stirbt
Berlin Nach der Schlagernacht: Mann stürzt von einer Brücke und stirbt

Anschließende Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Im Bus saßen zum Zeitpunkt des Unfalls keine Fahrgäste. Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen.

Diesen Mercedes-Transporter soll der Fahrer des Unfallwagens gerammt haben, bevor er mit hoher Geschwindigkeit in das Heck des Busses gekracht ist.
Diesen Mercedes-Transporter soll der Fahrer des Unfallwagens gerammt haben, bevor er mit hoher Geschwindigkeit in das Heck des Busses gekracht ist.  © Morris Pudwell

Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Die Siegfriedstraße war aufgrund der Rettungsarbeiten am Morgen gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin: