Mutmaßlicher Eisbader in Karpfenteich in Berlin-Treptow geborgen

Berlin - Mit Tauchern sucht die Feuerwehr in Berlin bei eisiger Kälte nach einer Person, die in einem Teich im Bezirk Treptow vermisst wird.

Auch von einem Boot aus suchte die Feuerwehr nach dem Vermissten.
Auch von einem Boot aus suchte die Feuerwehr nach dem Vermissten.  © Morris Pudwell

Drei männliche Personen seien offenbar bewusst in ein Eisloch eingestiegen, mutmaßlich zum Baden oder Tauchen, sagte ein Feuerwehrsprecher am Mittwochvormittag.

Zwei von ihnen hatten sich demnach bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits selbst ans Ufer begeben. Zum Alter der Betroffenen lagen keine Angaben vor.

Die Suche nach dem Vermissten dauerte auch rund zwei Stunden nach der Alarmierung der Retter an. Mit zunehmender Zeit im eiskalten Wasser schwinden laut dem Sprecher die Chancen, Menschen wiederzubeleben. Er bezeichnete die Situation als "recht dramatisch".

Berlin: Christopher Street Day in Berlin: Rund 20.000 Teilnehmer werden am Samstag erwartet
Berlin Kultur & Leute Christopher Street Day in Berlin: Rund 20.000 Teilnehmer werden am Samstag erwartet

Die beiden Begleiter des Vermissten seien leicht unterkühlt und würden in Rettungswagen betreut - auch seelsorgerisch.

Insgesamt 52 Kräfte der Feuerwehr waren laut dem Sprecher im Einsatz am Karpfenteich im Treptower Park unterwegs.

Auch ein Boot und eine Drohne sollten bei der Suche nach dem Vermissten genutzt werden. Zunächst hatte die Feuerwehr getwittert, dass die Menschen ins Eis eingebrochen seien.

Taucher suchen im eiskalten Wasser nach der vermissten Person.
Taucher suchen im eiskalten Wasser nach der vermissten Person.  © Morris Pudwell
Einer der Eisbader wird von den Feuerwehrleuten in einem Rettungswagen betreut.
Einer der Eisbader wird von den Feuerwehrleuten in einem Rettungswagen betreut.  © Morris Pudwell

Die Berliner Feuerwehr informiert bei Twitter über den Rettungseinsatz in Berlin-Treptow

Die Feuerwehr warnt bei Twitter eindringlich vor dem Betreten von Eisflächen auf Berliner Gewässern

Unterdessen warnte die Berliner Feuerwehr nochmals eindringlich vor dem Betreten der Eisflächen auf Berliner Gewässern. Diese seien trotz des Frostes nicht tragfähig!

Update, 12.53 Uhr: Vermisster nach mehr als zwei Stunden aus dem Wasser geborgen

Taucher der Feuerwehr entdeckten den nur mit einer Badehose bekleideten Mann nach circa zweieinhalb Stunden einige Meter vom Ufer im eiskalten Wasser. Ein Notarzt und Rettungssanitäter leiteten sofort Reanimationsmaßnahmen ein.

Der Mann wurde in eine Spezialklinik gebracht. Über seinen Zustand machte die Feuerwehr keine Angaben.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin: