Nach mutmaßlich islamistischer Messerattacke in Berlin: 29-Jähriger in U-Haft

Berlin - Es war eine entsetzliche Tat in einer Wilmersdorfer Grünanlage: Nach einem möglicherweise islamistisch motivierten Mordversuch an einer Frau in Berlin gilt der Angreifer zunächst als schuldfähig.

In dieser kleinen Grünanlage in Berlin-Wilmersdorf sind am Samstagmittag zwei Menschen mit Messerstichen schwer verletzt worden.
In dieser kleinen Grünanlage in Berlin-Wilmersdorf sind am Samstagmittag zwei Menschen mit Messerstichen schwer verletzt worden.  © Christophe Gateau/dpa

Der 29-jährige mutmaßliche Messerstecher sitze in Untersuchungshaft, sagte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft am Dienstag. Ein Gutachter habe den Afghanen untersucht, aber es gebe keine Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung.

Zur Frage eines islamistischen Motivs werde intensiv ermittelt, sagte der Sprecher. Bei dem Verdächtigen habe es in der Vergangenheit mehrere Vorfälle mit Bezügen zum Islamismus gegeben, etwa "Bekehrungsversuche".

Der Mann soll die 58-jährige Landschaftsgärtnerin am Samstagmittag in einer Grünanlage in Berlin-Wilmersdorf laut Polizei angesprochen haben, weil er sich daran störte, dass sie als Frau arbeitete.

Berlin: Hungern fürs Klima: Evangelische Kirche ruft zum Abbruch auf
Berlin Lokal Hungern fürs Klima: Evangelische Kirche ruft zum Abbruch auf

Nach der Ansprache soll der 29-jährige Mann die Frau plötzlich mehrfach mit einem Messer in den Hals gestochen haben. Ein 66-jähriger Mann, der zu Hilfe eilte, wurde von dem Täter ebenfalls durch Stiche in den Hals schwer verletzt.

Was der Täter kurz vor dem Angriff genau zu der Frau sagte, sei noch unklar, so der Sprecher. Die Frau konnte noch nicht befragt werden.

Der Verdächtige wurde noch am Tatort festgenommen. Die Polizei sprach von Hinweisen auf eine psychische Erkrankung des Afghanen, der seit 2016 in Deutschland lebe. Ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung wurde erlassen.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Berlin: