Nach Shitstorm um Karibik-Urlaub trotz Corona-Pandemie: Jetzt spricht Kim Gloss

Berlin/Mexiko - Während Deutschland im Lockdown steckt, lässt sich Kim Gloss trotz Corona-Pandemie die Sonne Mexikos auf den durchtrainierten Körper scheinen. Dafür kassierte die Ex-DSDS-Sängerin einen heftigen Shitstorm. Nun rechtfertigt sich die 28-Jährige für ihr Bikini-Bild am Tulum Beach.

Mitten im Lockdown urlaubt Kim Gloss (28) in Mexiko.
Mitten im Lockdown urlaubt Kim Gloss (28) in Mexiko.  © Instagram/kim_glossofficial

Im Gespräch mit Bild sagte die Ex-Dschungelcamperin, dass sie "am Strand in einem sehr gering ausgelasteten Hotel deutlich weniger Kontakt mit anderen Menschen" habe, als dies in Berlin an belebten Orten wie dem Ku'damm oder auch beim Einkaufen in einem Lebensmittelladen der Fall sei.

"Das ist leider die Realität", betonte die Beauty, die nach eigenen Angaben stetig ihre Maske trage. Auch die Angestellten würden sich an die Regeln halten.

Dennoch wirft ihr Verhalten Fragen auf: Warum schießt sie den Hinweis des Auswärtigen Amtes, auf nicht notwendige, touristische Reisen zu verzichten, in den Wind schießt?

Und dann auch noch nach Mexiko, das mit knapp 130 Millionen Einwohnern auf Platz zehn der bevölkerungsreichsten Länder steht. Dort sind bislang über 127.000 Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 registriert worden, das ist die vierthöchste Zahl weltweit!

Mit diesem Schnappschuss am Strand von Mexiko brachte Kim Gloss ihre Fans auf die Palme

Dennoch trat die Influencerin die Reise an. Der Grund: Ihr Verlobter Alexander Beliaikin habe sie "mit dem Urlaub überrascht, da wir nach langer Zeit wieder mal die Möglichkeit hatten ohne unsere beiden Kinder zu verreisen", sagte Gloss dem Blatt weiter. "Mit Kindern würde ich in der aktuellen Situation nicht so weit wegfliegen."

Titelfoto: Instagram/kim_glossofficial

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0