Nach tödlicher Messer-Attacke im Monbijoupark: Haftbefehl gegen Täter erlassen

Berlin - Drei Tage nachdem ein 13-jähriger Junge in Berlin erstochen wurde, ist gegen den mutmaßlichen Täter ein Haftbefehl erlassen worden.

Eine Rose und eine Kerze wurden in der Unterführung zum Monbijoupark im Bezirk Mitte abgelegt.
Eine Rose und eine Kerze wurden in der Unterführung zum Monbijoupark im Bezirk Mitte abgelegt.  © Paul Zinken/dpa

Das teilte die Berliner Staatsanwaltschaft am Dienstag über Twitter mit. 

Der 41-jährige Mann, der sich am Montag der Polizei gestellt und die Tat gestanden hatte, kommt in Untersuchungshaft.

In einem Tunnel gegenüber der Museumsinsel im Zentrum Berlins war es am Samstagabend zu einem Streit zwischen einer Gruppe vor allem von Jugendlichen und Kindern sowie dem Mann gekommen. 

Dabei soll der Mann mit türkischer Nationalität den 13 Jahre alten Syrer mit einem Messer niedergestochen haben. 

Außerdem soll er einen 22-Jährigen ebenfalls mit einem Messer schwer verletzt haben. Der 13-Jährige starb am Tatort, der 22-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Täter flüchtete. 

Polizisten und Kriminaltechniker stehen im Monbijoupark in Berlin-Mitte. Ein 13-jähriger Junge ist bei dem Streit tödlich verletzt worden.
Polizisten und Kriminaltechniker stehen im Monbijoupark in Berlin-Mitte. Ein 13-jähriger Junge ist bei dem Streit tödlich verletzt worden.  © Paul Zinken/dpa

Die Polizei hat keine Hinweise auf ein rassistisches Motiv.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0