Natascha Ochsenknecht startet wichtige Petition: Der Grund ist biografisch

Berlin - Natascha Ochsenknecht (55) hat zurzeit ein ernstes Thema, für das sie sich einsetzt:

Natascha Ochsenknecht (55) auf der Party von "Movie Meets Media" im Hotel Adlon, die im Rahmen der 70. Berlinale stattfand. (Archivbild)
Natascha Ochsenknecht (55) auf der Party von "Movie Meets Media" im Hotel Adlon, die im Rahmen der 70. Berlinale stattfand. (Archivbild)  © Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa

Die Autorin und Ex-Frau von Uwe Ochsenknecht sammelt in einer Online-Petition Unterschriften für schärfere Strafen bei Kindesmissbrauch. 

"Wir können leider nicht alle Kinder vor sexuellem Missbrauch beschützen, denn sie können auch von der Mutter oder dem Vater missbraucht werden. Das ist ein ganz trauriger Satz", sagte Ochsenknecht der "Süddeutschen Zeitung" vom Dienstag. 

"Aber wir können alles tun, um sie besser zu beschützen. Bewährung für Sexualstraftäter ist ein Freifahrtschein."

Kinder müssten vor Wiederholungstätern geschützt werden. "Kindesmissbrauch muss per Gesetz zum Verbrechen erklärt werden, damit Gerichte endlich einen angemessenen und den Opfern entsprechenden Beurteilungsspielraum bei der Bestrafung haben."

Auch fordere sie, dass die Verjährungsfrist abgeschafft werde.

Ochsenknechts Petition hat biografische Gründe: Ihr Sohn Wilson Gonzalez (30) wurde als Kind von einem Bekannten der Familie missbraucht, wie sie in der Zeitung schildert. Er selbst hatte sich dazu etwa 2019 in der "Bunten" geäußert.

Sein Management erklärte am Dienstag auf dpa-Anfrage, Wilson sei mit der Petition seiner Mutter einverstanden und habe diese auch auf Social Media geteilt. Sein Kommentar: "Ich habe vor 25 Jahren gelernt damit umzugehen, dass es eine Krankheit ist. Wer sich jedoch nicht frühzeitig Hilfe holt und zu weit geht, muss ordentlich bestraft werden." Weiter wollte er sich aktuell nicht äußern.

Den Fokus wollten sie auf Natascha Ochsenknecht und ihrer "wichtigen Arbeit" zu dem Thema lassen, so Wilsons Ochsenknechts Management. Er drehe momentan die Serie "Sunny" und konzentriere sich darauf.

Titelfoto: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0