Mit dem Schwert "etwas anstellen": Polizei überwältigt Suff-Samurai

Neubrandenburg - Ein Angetrunkener hat in Neubrandenburg Polizisten mit einem Samurai-Schwert in der Hand an der Wohnungstür empfangen.

In der Wohnung des 39-Jährigen wurde ein weiteres Samurai-Schwert gefunden. (Symbolbild)
In der Wohnung des 39-Jährigen wurde ein weiteres Samurai-Schwert gefunden. (Symbolbild)  © Volodymyr Krasyuk/123rf

Der 39-Jährige wurde am Montagabend bei dem Einsatz aber überwältigt und in Gewahrsam genommen, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag erklärte.

Eine Verwandte hatte die Polizei angerufen, weil der 39-Jährige ihr am Telefon gesagt haben soll, dass er in der Ihlenfelder Vorstadt mit dem Schwert auf die Straße gehen und dort "etwas anstellen will." Als die Beamten anrückten, ließ der Mann sie ins Haus.

An der Wohnungstür habe er erklärt, dass er ausgebildeter Kampfsportler sei und ihnen etwas antun könne. Den Beamten sei es aber gelungen, ihn zu beruhigen.

Als der 39-Jährige die Waffe abstellte, habe man ihn überwältigt. Ein Richter ordnete an, dass er in eine Klinik gebracht wird. Bei dem Mann wurden knapp 2,3 Promille Atemalkohol gemessen. In der Wohnung wurde ein weiteres Samurai-Schwert gefunden. 

Es werde wegen Bedrohung und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. In der Wohnung war der Mann allein.

Titelfoto: Volodymyr Krasyuk/123rf

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0