Grünen-Politikerin gibt kinderlosen Berlinern Schuld an Corona-Welle

Berlin - Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (56, Grüne), beklagt angesichts kritischer Corona-Zahlen und neuer Reise-Beschränkungen, dass nun viele Familien mit Schulkindern ihre lange gebuchten Reisen in den Herbstferien nicht antreten können.

Im James-Simon-Park hatten sich Ende September erneut Hunderte Jugendliche versammelt. Monika Herrmann (r.) sind die Partys ein Dorn im Auge.
Im James-Simon-Park hatten sich Ende September erneut Hunderte Jugendliche versammelt. Monika Herrmann (r.) sind die Partys ein Dorn im Auge.  © Paul Zinken/dpa, Morris Pudwell

Dabei seien doch die Treiber und Verbreiter der Pandemie aktuell vor allen junge kinderlose Menschen, sagte die Grünen-Politikerin der B.Z. 

"Das ist ärgerlich. Denn so werden Familien in ihren Freiheiten eingeschränkt, weil sich andere Gruppen in ihrer Freizeit verantwortungslos verhalten haben."

Zu den innerdeutschen Reiseauflagen, die auch die Berliner betreffen, sagte Herrmann: "Ich kann nachvollziehen, dass die Bundesländer ihre Bürgerinnen vor der Corona-Pandemie schützen wollen. Da es dazu keine deutschlandweit einheitliche Regelung gibt, entsteht nun ein Flickenteppich an Vorgaben." 

So werde es für die Menschen schnell unübersichtlich, wer nun noch unter welchen Vorgaben wo hinreisen darf.

Für Berliner ist nun klar: Sie dürfen nicht mehr in Brandenburger Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen übernachten. 

Für sie gelte ein Beherbergungsverbot, weil es mehr als 50 neue Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gebe, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Potsdam mit.

Das betreffe nicht die vielen Berufspendler sowie Tagesausflügler und Besucher. Auch wer einen negativen ärztlich attestierten Corona-Test hat, der höchstens 48 Stunden vor Anreise gemacht wurde, oder zwingend notwendig verreist etwa beruflich, darf übernachten - wenn man keine Covid-19-Symptome hat.

Titelfoto: Montage: Morris Pudwell, Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0