Giffey kämpft weiter: Berliner Lehrer verbeamten!

Berlin - Die Berliner SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey (43, SPD) plädiert dafür, Lehrkräfte in der Hauptstadt wieder zu verbeamten.

Franziska Giffey (43, SPD) will Berliner Lehrer und Lehrerinnen wieder verbeamten.
Franziska Giffey (43, SPD) will Berliner Lehrer und Lehrerinnen wieder verbeamten.  © dpa/Bernd von Jutrczenka

"Ich bin schon seit Jahren dafür, Berlin ist keine Insel", sagte Giffey der "Berliner Zeitung" (Freitag). "Und wenn alle um uns herum verbeamten, wandern bei uns die guten Leute ab. Da kann man sonst wie diskutieren, warum das alles unnötig ist, aber wir sehen ja die Abwanderungstendenzen. Wir bilden die jungen Lehrkräfte aus und sie wechseln nach Brandenburg. Im besten Fall kommen sie wieder zurück nach Berlin - viele sind aber für die Berliner Schulen verloren."

Giffey, die kürzlich in der Affäre um ihre Doktorarbeit als Bundesfamilienministerin zurückgetreten ist, will bei den Abgeordnetenhaus-Wahlen im September ins Rote Rathaus einziehen.

Unter Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) war in Berlin 2004 die in anderen Ländern übliche Verbeamtung abgeschafft worden. Sie wird seitdem immer wieder debattiert. Die Berliner Schulleiter sind für die Wiedereinführung - sie hatten kürzlich Alarm geschlagen.

Während der Corona-Pandemie seien die Probleme an den Schulen noch deutlicher geworden, sagte die Vorsitzende des Interessenverbands Berliner Schulleitungen, Astrid-Sabine Busse, Mitte Juni. "Die wichtigsten Akteure sind und bleiben die Lehrerinnen und Lehrer. Die sind so knapp wie Goldstaub. Und es wird jedes Jahr enger."

Titelfoto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Mehr zum Thema Berlin Politik: