Sozialer Pflichtdienst für alle? Franziska Giffey spricht sich für Steinmeier-Vorschlag aus

Berlin - Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (44, SPD) kann der Idee eines sozialen Pflichtdienstes für junge Menschen etwas abgewinnen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (66, SPD, M.) und SPD-Kollegin Franziska Giffey (44) sind sich in der Frage nach einem sozialen Pflichtdienst einig.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (66, SPD, M.) und SPD-Kollegin Franziska Giffey (44) sind sich in der Frage nach einem sozialen Pflichtdienst einig.  © Fabian Sommer/dpa

"Den Vorschlag von Bundespräsident Steinmeier finde ich überlegenswert, gerade in Krisenzeiten", zitiert sie der Tagesspiegel.

"Das Prinzip der Freiwilligkeit habe ich immer unterstützt, aber wir leben in einer veränderten Zeit und vielleicht gehört zur Zeitenwende auch, dass jeder junge Mensch ein Jahr seines Lebens für den Einsatz für die Allgemeinheit aufbringt", sagte Giffey.

"Ein solches Jahr dient nicht nur dem Gemeinwohl, sondern ist auch eine prägende Erfahrung für jeden jungen Menschen, die Orientierung gibt, den Horizont erweitert, ein Leben lang bereichert und sogar Weichen für den späteren beruflichen Weg stellen kann", so die SPD-Politikerin.

Wird das 29-Euro-Ticket für Berlin verlängert? Giffey zeigt sich optimistisch
Berlin Politik Wird das 29-Euro-Ticket für Berlin verlängert? Giffey zeigt sich optimistisch

Frank-Walter Steinmeier (66, SPD) hatte die Debatte am Wochenende angestoßen.

"Es geht um die Frage, ob es unserem Land nicht guttun würde, wenn sich Frauen und Männer für einen gewissen Zeitraum in den Dienst der Gesellschaft stellen", hatte der Bundespräsident der Bild am Sonntag gesagt.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin Politik: