Wie viele "Gs" verträgt Berlin? Müller zweifelt noch an Hamburger Weg

Berlin - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (56, SPD) sieht beim seit Samstag in Hamburg geltenden 2G-Optionsmodell in der Corona-Pandemie noch einige offene Fragen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (56, SPD) steht dem Weg, den Hamburg in der Corona-Pandemie eingeschlagen hat, noch skeptisch gegenüber.
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (56, SPD) steht dem Weg, den Hamburg in der Corona-Pandemie eingeschlagen hat, noch skeptisch gegenüber.  © Christophe Gateau/dpa

"Ich halte den Hamburger Weg, mit der sogenannten 2G-Regel wieder mehr Normalität zu ermöglichen, in dieser Form noch nicht für praktikabel", sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur.

"So weit sind wir noch nicht, weil es hier noch viele offene, auch verfassungsrechtliche Fragen gibt", warnte der SPD-Politiker, der auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist.

Bei der 2G-Regel können zum Beispiel Gastwirte oder Veranstalter selbst entscheiden, ob sie nur Geimpfte und Genesene einlassen, die dann weitgehend von den Corona-Einschränkungen befreit sind oder ob sie weiter nach dem 3G-Modell auch aktuelle negative Corona-Tests akzeptieren.

Berlin: Qualmendes Feuer in Wartenberg: Gartenlaube brennt
Berlin Feuerwehreinsatz Qualmendes Feuer in Wartenberg: Gartenlaube brennt

So gebe es zwar Bereiche, in denen private Anbieter oder Betreiber auf diese Weise regeln können, dass nur Geimpfte und Genesene zum Beispiel in ein Restaurant dürften.

"Nicht geklärt ist aber die Regelung für unter 12-Jährige oder Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können", sagte Müller. "Das wird dann zum Beispiel bei Sport- und Kulturveranstaltungen problematisch."

Michael Müller sieht gute Chancen für Herbst ohne Lockdown in Berlin

Michael Müller sieht gute Chancen für einen Herbst ohne einen erneuten Lockdown in Berlin. (Archivfoto)
Michael Müller sieht gute Chancen für einen Herbst ohne einen erneuten Lockdown in Berlin. (Archivfoto)  © Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa

Müller sieht insgesamt gute Chancen für einen Herbst ohne erneuten Lockdown. "Wir haben heute mit den Erfahrungen, Erkenntnissen und dem Wissen über diese weltweite Pandemie viele Möglichkeiten, einen erneuten Lockdown zu vermeiden", sagte der Regierende Bürgermeister.

"Wir sind sensibler geworden, wir haben gelernt, dass wir rechtzeitig reagieren können und müssen."

Die 3G-Regel in den Bereichen, in denen Corona-Regeln wieder gelockert worden seien, sei dafür ein Beispiel.

Berlin: Berlin-Marathon 2021: Das sind die Besten der rund 25.000 Läufer in diesem Jahr
Berlin Berlin-Marathon 2021: Das sind die Besten der rund 25.000 Läufer in diesem Jahr

"Wir haben so viele Erfahrungen, dass wir viel besser einschätzen können, wann wir reagieren müssen oder uns weitere Lockerungen noch nicht erlauben können." Hinzu komme der Impffortschritt, sagte Müller.

"Und wir haben gelernt, wie wir mit Maske, Testen und Abstand Infektionen verhindern können. Das ist eine völlig andere Situation als vor rund einem Jahr."

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Berlin Politik: