Polizei wegen Einbruch alarmiert, dann müssen Beamte schmunzeln

Werder/Havel (Potsdam-Mittelmark) - Ungewöhnlicher Polizeieinsatz in der Nacht vor Heiligabend: Beamte der Polizei Brandenburg werden zu einem vermeintlichen Einbruch gerufen, doch der wahre Grund lässt die Beamten schmunzeln.

In der Nacht vor Heiligabend wurde die Polizei zu einem vermeintlichen Einbruch gerufen. (Symbolfoto)
In der Nacht vor Heiligabend wurde die Polizei zu einem vermeintlichen Einbruch gerufen. (Symbolfoto)  © 123RF/Jaromír Chalabala

Gegen 23 Uhr wurde die Polizei in die Adolf-Kärger-Straße gerufen.

Ein Anwohner hatte die Beamten alarmiert, weil er tief in der Nacht aus einem geparkten Kastenwagen Geräusche eines Akkuschraubers vernommen habe, berichtete die Polizeidirektion West am Sonntag.

Da der Verdacht eines Diebstahlversuchs nahe gelegen habe, sei ein Streifenwagen dort hingeeilt.

Am vermeintlichen Tatort angekommen, trafen die Polizeibeamten jedoch keinen Einbrecher, sondern einen fleißigen "Weihnachtswichtel" an.

Ein 27-Jähriger war im Inneren des Wagens nämlich gerade damit beschäftigt, in letzter Minute heimlich Weihnachtsgeschenke für seine Familie zu basteln.

Laut Polizei endete der Einsatz demnach nicht mit einer Festnahme, sondern mit einem Schmunzeln.

Titelfoto: 123RF/Jaromír Chalabala

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0