Polizei will Corona-Party beenden, dann rastet ein Jugendlicher völlig aus

Berlin - Ein 15-Jähriger soll bei der Auflösung einer lauten Party im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg zwei Polizisten verletzt haben.

Die Polizei ermittelt wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. (Symbolbild)
Die Polizei ermittelt wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa

Wie ein Sprecher der Polizei erklärte, hatte ein Anrufer am Sonntag kurz vor Mitternacht eine Feier gemeldet und sich über den Lärm beschwert,

Der Jugendliche soll sich demnach in der Nacht zu Montag äußerst aggressiv verhalten und bei dem Vorfall in der Kopenhagener Straße mit einer zerbrochenen Porzellantasse nach den Einsatzkräften geschlagen haben, teilte die Behörde weiter mit.

Einer der Beamten habe daraufhin seine Hände schützend vors Gesicht gehalten und sich so tiefe Schnittverletzungen zugezogen.

Ein weiterer Polizist sei leicht verletzt worden, als sie den 15-Jährigen überwältigten und fesselten.

Zuvor sei klar geworden, dass der Jugendliche vom Jugendamt zur Übergabe an einen Jugendnotdienst ausgeschrieben war, an den er letztlich auch überstellt worden sei.

Ermittelt werde wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Zudem seien Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und unzulässigen Lärms eingeleitet worden.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0