Radfahrer fahren auf Pfütze zu und verschwinden

Potsdam - In Potsdam sind zwei Radfahrer mitten auf der Straße nichtsahnend auf eine große Pfütze zugefahren und waren im nächsten Moment wie vom Erdboden verschluckt.

In Potsdam sind zwei Radfahrer nichtsahnend auf eine große Pfütze zugefahren und waren im nächsten Moment wie vom Erdboden verschluckt. (Symbolfoto)
In Potsdam sind zwei Radfahrer nichtsahnend auf eine große Pfütze zugefahren und waren im nächsten Moment wie vom Erdboden verschluckt. (Symbolfoto)  © 123RF/mrtwister

Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn die harmlose Pfütze stellte sich als zwei Meter tiefes Loch heraus, das mit Wasser aufgefüllt war.

Was war passiert? Nach dem Rohrbruch einer Trinkwasserleitung am Freitagabend waren in der Zeppelinstraße große Teile von Straße, Geh- und Radweg unterspült worden.

Das darunter liegende Erdreich gab dann schließlich nach und lief mit Wasser voll.

Dadurch sind die Radfahrer davon ausgegangen, lediglich auf eine gewöhnliche Wasserpfütze zuzufahren.

Die Radler konnten sich samt ihrer Drahtesel aus eigener Kraft befreien und haben sich bei dem Sturz nur leicht verletzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Titelfoto: 123RF/mrtwister

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0