Berliner Zöllner entdecken Schmuggel-Zigaretten in Hohlraum

Berlin - Da ist den Berliner Zollbeamten wieder einmal ein dicker Fang ins Netz gegangen: Bei einer routinemäßigen Überprüfung entdeckten sie am Sonntagabend 110.000 Schmuggel-Zigaretten.

Die findigen Schmuggler versteckten ihre Ware im Hohlraum eines Bauplattenstapels, wo sie von den Zollbeamten jedoch entdeckt wurden.
Die findigen Schmuggler versteckten ihre Ware im Hohlraum eines Bauplattenstapels, wo sie von den Zollbeamten jedoch entdeckt wurden.  © Zoll

Nachdem die Berliner Zöllner erst kürzlich durch Zufall einen Schatz entdeckt haben, ist ihnen nun der nächste "Glücksfund" gelungen.

Wie das Berliner Hauptzollamt am Montag mitteilte, entschloss sich eine mobile Kontrolleinheit am Sonntag gegen 21.30 Uhr, einen Kleintransporter mit polnischen Kennzeichen, der in der Dolgenseestraße in Berlin-Lichtenberg geparkt war, zu überprüfen.

Im Innenraum fanden sie zunächst nur einen unverdächtig wirkenden Stapel von Rigipsplatten vor.

Bei näherer Betrachtung stellte sich dieser harmlose Stapel jedoch als beinahe perfekt getarntes Schmuggelversteck heraus.

Nach Entfernung der obersten Platte tat sich darunter nämlich ein eigens angefertigter riesiger Hohlraum auf, in dem die Beamten insgesamt 110.000 unversteuerte Zigaretten vorfanden.

Gegen die beiden polnischen Insassen im Alter von 35 und 36 Jahren sei ein Steuerstrafverfahren eingeleitet worden, hieß es. Die hinterzogenen Abgaben betragen demnach rund 21.000 Euro. Das Fahrzeug und die Schmuggelzigaretten wurden natürlich sofort beschlagnahmt.

Titelfoto: Zoll

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0