Schmutziger Wahlkampf in Neuruppin? Brandanschlag auf Auto des Bürgermeisters!

Neuruppin - Schmutziger Wahlkampf in Neuruppin? Am Dienstagabend wurde ein gezielter Brandanschlag auf den Dienstwagen des aktuellen Neuruppiner Bürgermeisters Jens-Peter Golde (65) verübt! Steht die Tat mit der anstehenden Bürgermeisterwahl in Neuruppin in Zusammenhang?

Am Dienstagabend wurde auf den Dienstwagen des Neuruppiner Bürgermeisters Jens-Peter Golde (65) ein Brandanschlag verübt.
Am Dienstagabend wurde auf den Dienstwagen des Neuruppiner Bürgermeisters Jens-Peter Golde (65) ein Brandanschlag verübt.  © Julian Stähle

Gegen 20 Uhr verschafften sich unbekannte Täter Zugang zum Grundstück des Bürgermeisters und setzten mit einem Grillanzünder den Volvo in Brand, der vor dem Haus geparkt war.

Glücklicherweise bemerkte eine Nachbarin das Feuer und informierte Golde umgehend von dem Vorfall. Dieser stürzte sofort mit zwei Feuerlöschern aus dem Haus, um die Flammen bis zum Eintreffen der Feuerwehr in Schach zu halten.

"Ich bin meiner Nachbarin sehr dankbar und auch der Feuerwehr, die in weniger als fünf Minuten vor Ort war", so Golde am Dienstagabend.

Seit 2005 ist der parteiunabhängige Politiker bereits Bürgermeister der Kreisstadt in Brandenburg. So etwas hat er jedoch noch nie erlebt.

"Das ist eine ganz neue Art der politischen Auseinandersetzung. Das ist nicht meins!", äußerte sich der Gründer der Wählergemeinschaft "Pro Ruppin" entsetzt.

Steht die Tat mit der anstehenden Bürgermeisterwahl in Neuruppin in Zusammenhang?

Das beschädigte Auto des Bürgermeisters steht mit aufgeklappter Motorhaube auf dem Grundstück des Politikers. Das Foto zeigt eindeutig, dass der Wagen auf einem privaten Grundstück steht, weshalb von einem gezielten Anschlag ausgegangen werden muss.
Das beschädigte Auto des Bürgermeisters steht mit aufgeklappter Motorhaube auf dem Grundstück des Politikers. Das Foto zeigt eindeutig, dass der Wagen auf einem privaten Grundstück steht, weshalb von einem gezielten Anschlag ausgegangen werden muss.  © Julian Stähle

2013 wurde das ehemalige SPD-Mitglied im Amt bestätigt. Am 8. November 2020 wählen die Neuruppiner erneut ihren Bürgermeister.

Bisher ist nicht abzusehen, ob es sich um einen verärgerten Einzeltäter handelt oder ob womöglich sogar eines der Gegenlager hinter diesem gezielten Brandanschlag steckt, der Golde zu verstehen geben sollte, sich von seiner erneuten Kandidatur zurückzuziehen.

Ob die feige Aktion den Politiker nun tatsächlich zu einem Rückzug bewegt oder ob er sich nun noch kämpferischer zeigt, bleibt abzuwarten.

Goldes Gegner bei der Wahl werden Horst-Michael Arndt (70, parteilos), Klaus Baumdick (49, AfD), Michael Güldener (50, Wir in Neuruppin, BVB/Freie Wähler), Ronny Hein (43, parteilos) und Nico Ruhle (38, SPD) sein.

Die Polizei hat die Ermittlungen in dem Fall umgehend aufgenommen. Eine heiße Spur soll es bislang jedoch nicht geben.

Titelfoto: Julian Stähle

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0