Sondersitzung im Brandenburger Landtag: Kabinett berät über Schweinepest

Potsdam - Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest berät das Brandenburger Kabinett über die weiteren Schritte im Kampf gegen eine Ausbreitung der Tierseuche.

Am Dienstag berät das Brandenburger Kabinett über die weiteren Schritte im Kampf gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest. (Symbolfoto)
Am Dienstag berät das Brandenburger Kabinett über die weiteren Schritte im Kampf gegen eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest. (Symbolfoto)  © Bernd Settnik/dpa-Zentralbid/dpa

Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher (63) und Landwirtschaftsminister Axel Vogel (64) (beide Bündnis 90/Die Grünen) wollen nach der Sitzung am Dienstag um 14.15 Uhr die Öffentlichkeit informieren.

In Schenkendöbern im Landkreis Oder-Spree war in der vergangenen Woche der Kadaver eines infizierten Wildschweins nahe der deutsch-polnischen Grenze entdeckt worden - der bisher erste Fall von Schweinepest in Deutschland.

Inzwischen wurde ein 12 Kilometer langer mobiler Elektrozaun rund um die Kernzone am Fundort aufgestellt.

In einer Sondersitzung kommen am Dienstag um 15.30 Uhr gleich zwei Landtags-Ausschüsse zusammen, um über die Folgen des Ausbruchs zu sprechen.

Die Fachpolitiker des Verbraucherschutz- und des Umweltausschusses lassen sich von der Landesregierung über die Schutzmaßnahmen informieren und debattieren darüber.

Titelfoto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbid/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0