Sophia Thomalla ledert gegen Jens Spahn: Harsche Kritik an neuen Corona-Regeln

Berlin - Sophia Thomalla (30) liest Jens Spahn (39, CDU) die Leviten! Seit rund vier Wochen gelten wegen der Corona-Krise drastische Beschränkungen für das öffentliche Leben. Nun soll ein Teil der Maßnahmen gelockert werden. Doch während Friseurläden bald wieder aufsperren dürfen, bleiben andere Dienstleistungsbetriebe wie Tattoo-Studios vorerst weiter dicht. Zu viel für den bekennenden Tinten-Fan!

Sophia Thomalla hält auf Instagram mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg.
Sophia Thomalla hält auf Instagram mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg.  © Screenshot/Instagram/Sophia Thomalla

Auf ihrem Instagram-Profil geigt die Ex-Freundin von Till Lindemann (57) dem Politiker die Meinung. "Frage an Jens Spahn", richtet das Model ihr Wut-Posting an den Gesundheitsminister, dem sie ein Selfie von einem Tinten-Termin beigefügt hat.

"Warum dürfen Friseurläden ab dem 4.5. wieder öffnen während die komplette Piercing- und Tätowierszene am Stock geht, auf keine Öffnung hoffen dürfen und eventuell. ihre Läden schließen müssen?", will die Schauspielerin von dem CDU-Mann wissen.

Sophia kann die geänderte Verordnung nicht nachvollziehen, weil die Corona-Regeln nicht einheitlich und für sie so nicht sinnvoll sind.

"Die Hygienebestimmungen in einem Tätowierstudio sind auf jeden Fall mehr gegeben, als wenn ich mir ums Eck in einem vollbesetzten Salon die Spitzen schneiden lasse", unterstrich die Moderatorin ihren Standpunkt. 

Denn: Während laut Sophia Thomalla bei einem Tätowierer höchstens zwei Kunden am Tag auf der Matte stünden, herrsche in einem Friseurladen Dauerbetrieb. 

"Tag der offenen Tür", schreibt sich Sophia den Frust von der Seele.

 "Ehrlich gesagt habe ich keinen Bock, mir meine nächsten Tätowierungen auf meiner Wohnzimmercouch verpassen zu lassen, was übrigens irre unhygienisch ist, weil die renommiertesten Tätowierer dieses Landes keinen Laden mehr haben", zeigt sich die Influencerin entrüstet und schließt ihren Beitrag mit den Worten: "Frage für die Szene und im eigenen Interesse. Danke."

Die Reaktionen der Fans sind gespalten. Während einige Sophia beipflichten, finden andere, dass der Vergleich hinke ("Was hat das Bedürfnis nach Körperpflege mit unsinnigen Tätowierungen zu tun?").

Titelfoto: Screenshot/Instagram/Sophia Thomalla

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0