Auto legt Vollbremsung hin, Radfahrer fährt auf und wird verletzt

Berlin - Am Samstag kam es in Steglitz-Zehlendorf zu einem Auffahrunfall: Ein Radfahrer knallte hinten gegen einen Toyota!

Ein Radfahrer ist einem Toyota hinten aufgefahren und hat sich dabei schwer verletzt. (Symbolbild)
Ein Radfahrer ist einem Toyota hinten aufgefahren und hat sich dabei schwer verletzt. (Symbolbild)  © Paul Zinken/dpa

Mittags um circa 13 Uhr war ein 58-jähriger Radfahrer in Nikolassee unterwegs.

Er fuhr gerade auf der Havelchaussee Richtung Süden, als vor ihm plötzlich ein Toyota voll in die Eisen ging.

Der Radler konnte nicht mehr rechtzeitig halten oder ausweichen, sodass er hinten gegen das Auto knallte und dann auf den Boden stürzte.

Berlin: Scheiß drauf! Hundehaufen sorgt in Berlin-Marzahn für Ärger
Berlin Lokal Scheiß drauf! Hundehaufen sorgt in Berlin-Marzahn für Ärger

Dabei verletzte er sich schwer am Kopf und an einer Hand. Zur Behandlung der Verletzungen kam er zur in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde.

Der 43-jährige Fahrer des Toyotas erklärte, dass er die Vollbremsung wegen Wild auf der Straße machte. Dadurch kam es kurz vor dem Parkplatz Große Steinlanke zum Unfall.

Während die Polizei den Verkehrsunfall aufnahm, war die Havelchausse für circa 20 Minuten gesperrt. Ab 14 Uhr war sie wieder frei.

Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 4 (Süd) untersucht den Unfallhergang nun genauer.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin Unfall: