Wieder Gewalt in Gesundbrunnen: Zwei Verletzte nach Schüssen

Berlin - In Berlin-Gesundbrunnen kam es am Mittwochabend erneut zu einem Gewaltausbruch. Der Ortsteil im Bezirk Mitte geriet erst im vergangenen November durch einen hinterhältigen Angriff in die Schlagzeilen.

Die Feuerwehr musste zwei Verletzte mit Schusswunden versorgen und ins Krankenhaus transportieren.
Die Feuerwehr musste zwei Verletzte mit Schusswunden versorgen und ins Krankenhaus transportieren.  © Morris Pudwell

Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte, stritten sich laut Zeugenaussagen 15 bis 20 Personen gegen 21.15 Uhr in der Ramlerstraße.

Dabei soll ein 38-Jähriger eine Waffe gezogen und auf zwei Männer im Alter von 24 und 26 Jahren geschossen haben. Im Anschluss flüchtete der Tatverdächtige in Richtung Puttbusser Straße.

Der 24-Jährige lag beim Eintreffen der Polizeikräfte mit einer Schussverletzung im Hüftbereich auf dem Gehweg. Bei dem 26-Jährigen wurde eine Schusswunde am Bein festgestellt.

Nach der Erstversorgung wurden die beiden Verletzten von der Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht.

Auslöser des Streits waren nach ersten Erkenntnissen beleidigende Äußerungen. Auf Clan-Kriminalität gäbe es bisher keine Hinweise, teilte die Polizei weiter mit.

Der Bereich um den Tatort in der Ramlerstraße wurde von der Polizei großräumig abgesperrt.
Der Bereich um den Tatort in der Ramlerstraße wurde von der Polizei großräumig abgesperrt.  © Morris Pudwell

Die unmittelbare Umgebung war für mehrere Stunden gesperrt. Die Ermittlungen dauern an.

Update, 14.19 Uhr: Polizei ermittelt Namen des Tatverdächtigen

Der Name des Tatverdächtigen soll inzwischen ermittelt worden sein. Gegen den 38-Jährigen seien Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet worden.

Zu den genauen Hintergründen der Tat gab es noch keine weiteren Informationen.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0