Wildschwein klaute nacktem Mann den Laptop, jetzt soll das Tier getötet werden!

Berlin - Es war der Brüller im Netz, der international für Schlagzeilen sorgte! Ein nackter Mann rannte auf einer Wiese einem weiblichen Wildschwein - einer Bache - und ihren Frischlingen hinterher. Das Tier hatte auf der Nahrungssuche eine gelbe Tüte des FKK-Badegastes mit seinem Laptop gemopst. Doch nun könnte die letzte Stunde der klug-forschen Wildsau schlagen.

Ein Wildschwein mit seinem Nachwuchs läuft über die Badewiese am Teufelssee im Berliner Grunewald an einem Badegast vorbei.
Ein Wildschwein mit seinem Nachwuchs läuft über die Badewiese am Teufelssee im Berliner Grunewald an einem Badegast vorbei.  © dpa/Fernando Gutierrez

Laut einem Bericht des RBB gehöre das Tier zu einer Rotte, die häufig und am helllichten Tag am Berliner Teufelssee im Umfeld der Badegäste auf Nahrungssuche sei.

Dort im Grunewald bedienen sich die Tiere, die keine natürlichen Feinde haben, an Essensresten, die Badegäste in großen Mengen zurücklassen.

Problem dabei: Die Wildschweine haben ihre "Grundscheu" verloren", sagte Katja Kammer, Leiterin des Forstamtes Grunewald, dem Sender. So umzingeln sie in der Dämmerung auch Badegäste. 

Die Wildtiere aus ihrem besiedelten Lebensraum vertreiben? Schwierig. Besonders bei den hohen Temperaturen zieht es die Wildschweine verstärkt zu Wasserstellen.

"Es ist bisher zum Glück nicht zu schwerwiegenden Auseinandersetzungen durch Wildschweine am Teufelssee gekommen", so Kammer.

Wildschwein vom Teufelssee soll "vorrangig genommen" werden

Ebenfalls problematisch: Es befinden sich zu viele der Wildtiere auf dichtem Raum. 

Werden Wildschweine nicht aktiv bejagt, können sie ihren Bestand verdreifachen. Besonders weibliche Jungtiere unter zwei Jahren geraten in das Visier der Jäger, da die Wildsäue 80 Prozent der Fortpflanzung ausmachen.

Die "besonders intelligente Sau" am Teufelssee soll demnächst "vorrangig entnommen" werden, erklärte Kammer. Heißt: Das Tier soll getötet werden.

Titelfoto: dpa/Fernando Gutierrez

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0