Feuerwehr musste Ballermann-Barde Buddy mit Kran aus Wohnung retten

Berlin - Auf Malle rockte Buddy (43) vor Corona die Bühnen mit seinem Hit "Ab in den Süden", am Dienstag hieß es für den Ballermann-Barden aber: ab ins Krankenhaus! Zuvor musste die Feuerwehr zu einer dramatischen Rettungsaktion mit schwerem Gerät in Bernau bei Berlin anrücken.

Stürmte vor 20 Jahren die Charts: Sänger Buddy (43).
Stürmte vor 20 Jahren die Charts: Sänger Buddy (43).  © imago images / mix1

Was war passiert? Sebastian Erl, wie der Sänger bürgerlich heißt, war auf Heimatbesuch bei seiner Familie.

"Ich habe eine seitliche Bewegung gemacht und bekam schlimme Schmerzen, konnte mich plötzlich nicht mehr bewegen, lag dann regungslos auf dem Boden im Schlafzimmer", schilderte der Wahlkölner gegenüber Bild seinen Kollaps.

Der 43-Jährige musste ins Krankenhaus, Flur und Aufzug waren aber zu eng für den Malle-Star, der 1110 Kilo auf die Waage bringt.

Einzige Lösung: Die alarmierte Feuerwehr musste den Pfundskerl mit einem Kran durch das Fenster aus der Wohnung im dritten Stock hieven – mit Erfolg.

Und wie geht es dem übergewichtigen Musiker nun? "Ich weiß immer noch nicht, was los ist, wahrscheinlich ist ein Nerv eingeklemmt", sagte der Malle-Star dem Blatt weiter.

Nach eigenen Angaben krempelt Buddy derzeit sein Leben um, muss zudem Grundsicherung beziehen: "Ich fühle mich noch zu jung für solche Sachen, habe versucht, die letzten Monate gesund und gut zu leben und habe mich von den Bierchen ferngehalten."

Titelfoto: imago images / mix1

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0