Zweites Berliner Impfzentrum startet am Donnerstag mit dem Piksen

Berlin - Berlins zweites Impfzentrum öffnet am Donnerstagmorgen ab 9 Uhr. Es ist im Erika-Heß-Eisstadion im Stadtteil Wedding untergebracht. Zum Start ist zunächst nur eine Schicht geplant, die bis 14 Uhr dauert, wie die Sprecherin der Impfzentren, Regina Kneiding, am Mittwoch sagte.

Am Donnerstag öffnet das Erika-Heß-Eisstadion in Berlin-Wedding als zweites Impfzentrum seine Pforten in der Hauptstadt.
Am Donnerstag öffnet das Erika-Heß-Eisstadion in Berlin-Wedding als zweites Impfzentrum seine Pforten in der Hauptstadt.  © Annette Riedl/dpa

Zum Einsatz kommt anders als zunächst vorgesehen am ersten Tag noch der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer, der auch schon im Impfzentrum in der Arena-Halle in Treptow genutzt wird.

Am Mittwoch hatte es zunächst Bedenken gegeben, ob es beim Transport des zweiten inzwischen zugelassenen Impfstoff des US-Herstellers Moderna möglicherweise Probleme mit der Kühlkette gegeben hat.

Das Bundesgesundheitsministerium versicherte, dass die Qualität der Impfstoffe durch den Transport nicht beeinträchtigt worden sei.

Nach einer eigenen Prüfung in der Hauptstadt werde der neue Impfstoff ab Freitag verwendet, sagte der Sprecher der Gesundheitsverwaltung, Moritz Quiske.

Im Impfzentrum im Erika-Heß-Eisstadion solle ab Freitag ausschließlich der Moderna-Impfstoff zum Einsatz kommen. Zum Start seien 160 Impfungen pro Tag geplant, zu einem späteren Zeitpunkt seien bis zu 1100 möglich, sagte Quiske.

Den Betrieb und die Betreuung im Impfzentrum im Wedding übernehmen der Arbeiter- und Samariterbund in Zusammenarbeit mit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin sind bis auf Weiteres pro Schicht zwei Impfärzte und ein diensthabender ärztlicher Koordinator vor Ort.

Titelfoto: Annette Riedl/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0