160 Tonnen schwer! Neue Bahnbrücke schwebt in Chemnitz ein

Chemnitz - Spannender Drahtseilakt über der Olbernhauer Straße in Chemnitz: Zwei schwere Spezialkräne setzten am Donnerstag eine neue Eisenbahnbrücke ein.

Drahtseilakt in luftiger Höhe: Zwei Spezialkräne hievten die neue Eisenbahnbrücke, die nun über der Olbernhauer Straße schwebt, an Ort und Stelle.
Drahtseilakt in luftiger Höhe: Zwei Spezialkräne hievten die neue Eisenbahnbrücke, die nun über der Olbernhauer Straße schwebt, an Ort und Stelle.  © Ralph Kunz

Um das 160 Tonnen schwere und 21 Meter lange Brückenstück passgenau an die richtige Stelle zu hieven, war schweres Gerät im Einsatz: Der Kran vom Typ LMT 1500 kann Gewichte von bis zu 500 Tonnen stemmen.

Der Acht-Achser verfügt über einen Diesel-Kranmotor mit sechs Zylindern, der auf eine Leistung von 240 Kilowatt kommt.

Die Brücke spielt eine zentrale Rolle im Ausbau des Chemnitzer Modells Stufe 2 - dem Ausbau der Bahnstrecke Aue - Chemnitz.

Chemnitz: Chemnitz: Zwei junge Frauen (19, 20) in Innenstadt bedrängt und geküsst
Chemnitz Chemnitz: Zwei junge Frauen (19, 20) in Innenstadt bedrängt und geküsst

Die Stufe 2 des Chemnitzer Modells soll die im Süden von Chemnitz beginnende Siedlungsachse Zwönitztal über eine neue Verknüpfungsstelle nahe dem Technologiepark an das Chemnitzer Stadtzentrum anbinden.

Das Projekt soll laut Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) 65 Millionen Euro kosten. Derzeit plant der VMS mit einer Inbetriebnahme im Dezember 2021, so Sprecher Falk Ester (52).

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz: