Ärger um Chemnitzer Wahlplakate: Hier hängen sie noch!

Chemnitz - Bei Wahlplakaten gilt die Regel: Eine Woche nach der Entscheidung müssen sie entfernt sein. Aber auch drei Wochen nach der Chemnitzer OB-Wahl blicken die Kandidaten noch von manchem Laternenmast.

Die OB-Wahl ist schon lange gelaufen, trotzdem hängen vielerorts noch die Plakate, wie hier in der Walther-Oertel-Straße auf dem Kaßberg.
Die OB-Wahl ist schon lange gelaufen, trotzdem hängen vielerorts noch die Plakate, wie hier in der Walther-Oertel-Straße auf dem Kaßberg.  © Maik Börner

"Wir haben doch keine Wahl mehr. Keine Ahnung, wieso die niemand abmacht", beschwerte sich eine TAG24-Leserin und machte auf den Missstand aufmerksam. 

Besonders von Ulrich Oehme (60, AfD) hängen noch viele Plakate, etwa in der Reichsstraße. Auch Almut Patt (51, CDU) und Sven Schulze (48, SPD) werben in der Walter-Oertel-Straße weiter für die längst vergangene Wahl. 

Selbst Matthias Eberlein (50, Freie Wähler) und Paul Vogel (29, Die PARTEI), die am zweiten Wahlgang gar nicht mehr teilnahmen, hängen noch immer im Stadtbild ab.

Besonders von Ulrich Oehme (60, AfD) hängen noch einige Plakate in Chemnitz.
Besonders von Ulrich Oehme (60, AfD) hängen noch einige Plakate in Chemnitz.  © Maik Börner

Ulrich Oehme zeigte sich auf Nachfrage hin überrascht. Er habe nicht gewusst, dass die Plakate noch da sind: "Wir werden uns jetzt des Problems annehmen", versprach er.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz: