Interaktive Geschichten mit "Audory": Hier entscheidest Du, wie Hörbücher enden!

Chemnitz - Ein gutes Buch katapultiert den Leser direkt ins Zentrum der Handlung. Bei den Hörbüchern von "Audory" wird dieses Qualitätsmerkmal zum Geschäftsmodell. In den Geschichten des Chemnitzer Start-ups wird der Hörer selbst zum Protagonisten, entscheidet über die Handlung - und schließlich über deren Ausgang.

Die kreativen Köpfe hinter "Audory": Max Rose (23, Geschäftsführer und Programmierer) und Pauline Schneider (27, Produktionsleitung).
Die kreativen Köpfe hinter "Audory": Max Rose (23, Geschäftsführer und Programmierer) und Pauline Schneider (27, Produktionsleitung).  © Uwe Meinhold

"Dabei ist der Wiederspielwert sehr hoch", erklärt Max Rose (23), der gleichzeitig Programmierer und Geschäftsführer von "Audory" ist. Ein einzelnes Hörbuch (9,99 Euro) kann die unterschiedlichsten Geschichten erzählen.

Je nach Genre sieht das unterschiedlich aus. In einer Romanze haben Zuhörer etwa die Qual der Wahl ihres Traumpartners, in einem Krimi werden sie zum Detektiv und im Fantasy-Hörbuch zum strahlenden Helden.

Das Besondere bei "Audory": Es ist nicht nur eine Plattform für Nutzer, sondern auch für Autoren (und alle, die es werden wollen). In einer Art Baum-Diagramm lassen sich Handlungsstränge und -verläufe eintragen. Darüber hinaus können Autoren direkt einen Sprecher wählen, der das Ganze später vertonen soll.

"Ohne uns kein Geschäft": Auch in Freiberg und Altenberg wird gestreikt
Chemnitz Wirtschaft "Ohne uns kein Geschäft": Auch in Freiberg und Altenberg wird gestreikt

Eines der Hörbücher, "Die Kunst des Zauberns", ist beispielsweise von Projektkoordinatorin Pauline Schneider (27) selbst geschrieben und eingesprochen. Normalerweise organisiert die ehemalige Psychologie-Studentin die Arbeit mit den professionellen Schreibern, hat selbst keinen literarischen Hintergrund.

Kostenlose Erklärvideos auf audory.io nehmen jedoch auch Nicht-Profis an die Hand. Bei Schneider kann sich das Ergebnis auf alle Fälle sehen lassen.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz: