Augustusburg: Modellprojekt auch bei Bundes-Notbremse fortführen

Augustusburg - Die Wiederöffnung von Gaststätten und Hotels in Augustusburg hat nach einer ersten Einschätzung von Bürgermeister Dirk Neubauer (50, SPD) nicht zu einem erhöhten Ansteckungsrisiko geführt.

In Augustusburg dürfen seit 1. April Gaststätten und Hotels wieder öffnen. Bürgermeister Dirk Neubauer (50, SPD) genoss an Ostern erst einmal einen Kaffee. (Archivbild)
In Augustusburg dürfen seit 1. April Gaststätten und Hotels wieder öffnen. Bürgermeister Dirk Neubauer (50, SPD) genoss an Ostern erst einmal einen Kaffee. (Archivbild)  © Ralph Kunz

Das Modellprojekt sei definitiv kein Treiber der Pandemie, sagte Neubauer am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Im direkten Zahlenvergleich tun wir uns bei der Inzidenz im Landkreis nicht sonderlich hervor."

Zugleich gebe es von den beteiligten Gastronomen, aber auch vielen Gästen sehr positive Rückmeldungen.

Neubauer mahnte, das Projekt müsse auch bei der geplanten Bundes-Notbremse gegen das Coronavirus ermöglicht werden. "Jeder Tag, den das Projekt länger läuft, bringt uns mehr Erkenntnis."

Das Projekt in Augustusburg (Landkreis Mittelsachsen) war am 1. April gestartet (TAG24 berichtete). Gäste und Personal von Gaststätten und Hotels müssen sich täglich auf eine Corona-Infektion testen lassen.

Der kostenlose Antigen-Schnelltest ermöglicht den Zutritt zu Restaurants, Hotels, Ferienwohnungen und Museum.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0