Augustusburg: Kita-Gebühren erlassen, Plattform für Hilfsbedürftige

Augustusburg - Überall fordern geschlossene Kindergärten das Organisationstalent berufstätiger Eltern heraus, die keinen Anspruch auf Notbetreuung haben. 

Foto m:
Bürgermeister Dirk Neubauer (48, SPD) redet jetzt online mit den Augustusburgern.
Foto m: Bürgermeister Dirk Neubauer (48, SPD) redet jetzt online mit den Augustusburgern.  © Sven Gleisberg

Für Augustusburger gibt es zumindest einen kleinen Trost: Bürgermeister Dirk Neubauer (48, SPD) versprach: "Wer sein Kind während der verordneten Schließung bis zum 17.4. selbst betreut, wird im Mai von der Zahlung der Elternbeiträge für einen Monat befreit. Das ist unser Beitrag, die Belastungen der Eltern zu begrenzen."

Der Bürgermeister und erklärter Digitalisierungs-Vorreiter managt die Geschicke der Stadt zunehmend via Internet. 

In Videoansprachen über Facebook informiert er die Einwohner über den aktuellen Stand der Dinge und organisierte eine Plattform, über die sich Hilfswillige und Hilfsbedürftige melden können, um bei der Kinderbetreuung oder Einkäufen Unterstützung zu geben oder zu finden.

Als Ersatz für das geschlossene Rathaus gibt es seit Dienstag außerdem eine tägliche Videosprechstunde, in der sich Augustusburger im direkten Gespräch an die Stadtverwaltung wenden können.

Alle Infos zur Lage in Chemnitz im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle Infos zur Lage in ganz Deutschland im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Augustusburg erlässt die Kita-Gebühren für Kinder, die zu Hause betreut werden.
Augustusburg erlässt die Kita-Gebühren für Kinder, die zu Hause betreut werden.  © dpa/Sebastian Kahnert

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0