Chemnitz: Bürgerprotest gegen geplantes Holzheizkraftwerk

Chemnitz - Bürgerprotest gegen das geplante Holzheizkraftwerk im Ortsteil Siegmar: Die Bürgerinitiative (BI) sammelte am Samstag in der Zwickauer Straße erneut Unterschriften gegen das Projekt der Eins Energie.

"Holzheizkraftwerk Siegmar: nein danke"! Uwe Scharschmidt (57), Florian Ziesch (71), Gerd Rehm (75), Käthe Edelmann (80,v.l.) protestieren gegen das geplante Kraftwerk.
"Holzheizkraftwerk Siegmar: nein danke"! Uwe Scharschmidt (57), Florian Ziesch (71), Gerd Rehm (75), Käthe Edelmann (80,v.l.) protestieren gegen das geplante Kraftwerk.  © Uwe Meinhold

Die Bürger haben bereits gut 100 Unterschriften in Chemnitz gesammelt. BI-Sprecher Gert Rehn (75) nennt das Ziel: "Wir wollen bei der Stadt eine machtvolle Petition einreichen, damit der Stadtrat sich mit diesem Kraftwerk beschäftigt und es möglichst noch stoppt." 

Doch das ist nicht alles, "wenn wir im Stadtrat nicht weiterkommen, planen wir eine Klage gegen das gefährliche und gesundheitsschädliche Projekt." 

Mit dieser Meinung stehe die BI nicht allein. Auch mehrere Firmen rund um Siegmar seien mit dem Kraftwerksbau nicht einverstanden. Dazu gehöre die Lebenshilfe, die nahe dem Kraftwerks-Grundstück an der Mauersbergerstraße zwei Werkstätten für Behinderte betreibt. 

Am Nachmittag kamen am Infostand weitere Unterschriften gegen das Holzheizkraftwerk zusammen. 

Auch die frühere Zahnärztin Helga Hübke (73) möchte den Schornstein nicht haben: "Ich befürchte bei einer industriellen Holzverbrennung eine giftige Dunstglocke über dem Südwesten der Stadt." 

Gert Rehn plant künftig Infostände alle 14 Tage in Siegmar: "Es ist erschreckend, wie wenige Menschen über die Eins-Pläne informiert sind. Das Kraftwerk und seine Abgase bedrohen nicht nur die alten Menschen, sondern auch unsere Kinder und Enkel." 

Helga Hübke (73) unterschrieb am Infostand gegen das geplante Holzheizkraftwerk in Chemnitz-Siegmar. Rechts Gert Rehn (75), Sprecher der Bürgerinitiative.
Helga Hübke (73) unterschrieb am Infostand gegen das geplante Holzheizkraftwerk in Chemnitz-Siegmar. Rechts Gert Rehn (75), Sprecher der Bürgerinitiative.  © Bernd Rippert

Zudem kritisieren die Bürger die vielen LKW-Transporte, um jährlich 80.000 Tonnen Holz zum Kraftwerk zu schaffen. Florian Ziesch (71): "Letztlich ist so ein Holzkraftwerk auch ökonomisch unsinnig, weil es sich nur durch die öffentlichen Fördergelder rechnet."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0