Elternproteste in Chemnitz: "Wohin mit meinem Kind?"

Chemnitz - Spontan-Demo am Sonntagnachmittag:  Zehn Chemnitzer Mütter und Väter zogen mit selbst gemalten Protestschildern durch die Innenstadt, forderten die Öffnung von Kitas und Gastronomie.

Spontane Eltern-Demo in der Innenstadt: Lisa Reinicke (27), Fabian Hennig (34) und andere forderten die Öffnung von Kitas und Cafés.
Spontane Eltern-Demo in der Innenstadt: Lisa Reinicke (27), Fabian Hennig (34) und andere forderten die Öffnung von Kitas und Cafés.  © Kristin Schmidt

Maschinenbediener Fabian Hennig (34) hat ein Problem: "Ich bin seit 1. April zu Hause mit meinem Kind. Ab 27. muss ich wieder arbeiten, weiß aber nicht, wohin mit ihm." 

Lisa Reinicke (27) fragt sich, "wann ich meine Tochter in die Kita eingewöhnen kann. Ich arbeite als Teamleiterin für Opferentschädigung; Home-Office für mich und meinen Mann plus Kind - das geht gar nicht!".

Den Protestierenden ging es nicht nur um berufstätige Eltern. 

Sie fordern auch eine Öffnung von Cafés sowie Kneipen "und dass wir uns wieder mehr privat treffen können". 

Lisa Reinicke ist sauer auf die Politik: "Wir hatten ab Montag auf richtige Lockerungen für Familien wie Freunde gehofft und wurden enttäuscht."

Die Protestschilder warfen die Teilnehmer am Ende in den Rathaus-Briefkasten.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0