Trotz Schmuddelwetter: Mehrere Hundert Teilnehmer bei Anti-Corona-Demo in Chemnitz

Chemnitz - Am Samstag haben mehrere Hundert Menschen in Chemnitz gegen die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen demonstriert.

Die Teilnehmer schrieben ihre Forderungen auf Plakate - wie hier die Öffnung von Schulen.
Die Teilnehmer schrieben ihre Forderungen auf Plakate - wie hier die Öffnung von Schulen.  © Ralph Kunz

Obwohl der Kundgebung wegen der Vielzahl an Menschen zwischenzeitlich die Auflösung drohte und die Zugänge zu dem Areal in der Innenstadt von der Polizei zeitweise geschlossen wurden, beteiligten sich insgesamt etwa 500 Menschen an der Demo vor dem Karl-Marx-Monument.

Sachsens Corona-Schutzverordnung erlaubt derzeit bei Versammlungen unter freiem Himmel maximal 1000 Teilnehmer.

Bei der unter dem Titel "Chemnitz steht auf" veranstaltete Demonstration hatten die Teilnehmer Parolen wie "Wir sind das Volk", "Haben wir wirklich eine Pandemie?" und "Das Volk hat die Schnauze voll" auf Plakate geschrieben. Zudem hatten manche rote Kreuze auf ihren Mund-Nasen-Schutz gemalt - aus Protest gegen die Auflage, dass alle medizinische Masken tragen müssen.

Chemnitz: Seit Tagen vermisst! Wo ist Thomas (56)?
Chemnitz Lokal Seit Tagen vermisst! Wo ist Thomas (56)?

Die Polizei sprach am Nachmittag von einem ruhigen Verlauf, nur vereinzelt sei es zu Störungen gekommen. Zu der Kundgebung waren auch Menschen in Autokorsos aus dem Umland nach Chemnitz gekommen - vor allem aus dem Vogtland und dem Landkreis Zwickau. Aus diesen beiden Regionen seien es etwa 240 Fahrzeuge gewesen, informierte die Polizeidirektion Zwickau.

Am Rande der Kundgebung in Chemnitz kam es zu einer spontanen Gegendemonstration. Ein Polizeisprecher sprach von etwa 20 Menschen.

Eine Gruppe mit dem Namen "Chemnitz steht auf" hatte zu der Demo am Karl-Marx-Monument gegen die aktuelle Corona Maßnahmen aufgerufen.
Eine Gruppe mit dem Namen "Chemnitz steht auf" hatte zu der Demo am Karl-Marx-Monument gegen die aktuelle Corona Maßnahmen aufgerufen.  © Ralph Kunz

Darstellungen auf Twitter, wonach die Sicherheit der Teilnehmer nicht gewährleistet war, widersprach die Polizei. "Die Sicherheit der Teilnehmer war zu keiner Zeit gefährdet", sagte ein Sprecher.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz: