Chemnitz: Großplakat erinnert an Fukushima-Katastrophe

Chemnitz - Heute vor zehn Jahren explodierte das Atomkraftwerk in Fukushima/Japan, verwüstete eine ganze Region, tötete Tausende Tiere. Studien sprechen sogar von rund tausend Toten durch Folgekrankheiten. Seit wenigen Tagen erinnert ein Großplakat in der Reitbahnstraße an dieses traurige Jubiläum.

Dieses Plakat in der Reitbahnstraße erinnert an das Reaktorunglück in Fukushima vor zehn Jahren.
Dieses Plakat in der Reitbahnstraße erinnert an das Reaktorunglück in Fukushima vor zehn Jahren.  © Ralph Kunz

"Nie wieder!", steht in großen Lettern über dem berühmten Foto eines explodierenden Reaktors.

"Nie wieder!", sagt auch die Chemnitzer Anti-AKW-Aktivistin Nadja Zscheile (54). Sie hat eines der 67 Plakate der Organisation "ausgestrahlt" nach Chemnitz gelotst.

"Die Chemnitzer sollen an diese Katastrophe erinnert werden, damit diese lebensfeindliche Technik nie wieder infrage kommt."

Chemnitz: Nach tödlicher Attacke in Chemnitz: 20-Jähriger festgenommen!
Chemnitz Crime Nach tödlicher Attacke in Chemnitz: 20-Jähriger festgenommen!

Das einzige Plakat dieser Art in Sachsen soll drei Wochen lang in der Reitbahnstraße hängen.

Grünen-Sprecherin Jenny Krüner (34) freut sich: "Wir wollen Aufmerksamkeit schaffen für eine Katastrophe, die bis heute fortwirkt. Atomkraft darf nach Fukushima keine Alternative in der Energieversorgung sein."

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz: