Fliegerbombe im Heckertgebiet gefunden: Corona-Infizierte werden evakuiert

Chemnitz - Am Mittwochnachmittag wurde im Chemnitzer Heckertgebiet bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden (TAG24 berichtete). Am Donnerstag wird es in dem Wohngebiet eine Mega-Evakuierung geben.

Der Fundort der Fliegerbombe in der Wilhelm-Firl-Straße.
Der Fundort der Fliegerbombe in der Wilhelm-Firl-Straße.  © Bernd Rippert

Die Fünf-Zentner-Bombe wurde gegen 14.50 Uhr bei Bauarbeiten in der Wilhelm-Firl-Straße entdeckt. Nach dem Fund wurden die Bauarbeiten eingestellt und der angrenzende Bereich abgesperrt.

Für die Entschärfung der amerikanischen Bombe hat die Stadt in Abstimmung mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst einen Evakuierungsradius von 1000 Metern festgelegt.

Welche Straßen genau betroffen sind, wird am Donnerstag festgelegt. Ein vorläufiger Sperrkreis schließt Teile der Stollberger Straße, die Wladimir-Sagorski-Straße, Teile vom Südring bis zur Helbersdorfer Straße und Teile der Wolgograder Allee ein.

In dem Gebiet stehen zahlreiche Plattenbauten. Rund 15.000 Anwohner sind von der Evakuierung betroffen. Mit der Evakuierung soll am Donnerstagnachmittag begonnen werden.

"Die Stadt Chemnitz erarbeitet gegenwärtig insbesondere für Senioren und Pflegeheime einen Evakuierungsplan", teilte die Stadt noch am Mittwochabend mit. Schulen und Kindertagesstätten haben am Donnerstag noch regulär geöffnet.

Update, 21.10 Uhr: Einschränkungen bei der CVAG ab Freitagmorgen

Ab Freitagmorgen 8 Uhr darf der Sperrkreis nicht mehr von Bus und Bahnen befahren werden. Betroffen davon sind die Linien 4, 5, 39, 43, 52 und 53 der CVAG.

"Wir sind bemüht, soweit möglich, mit unseren Linien bis an den Sperrkreis heranzufahren", so ein Sprecher der Verkehrsbetriebe.

Update, 20 Uhr: Umzug statt Evakuierung: AWO räumt Pflegeheim Willy-Brandt-Haus um

165 Seniorinnen und Senioren im Seniorenpflegeheim Willy-Brandt-Haus entgehen einer Evakuierung durch die gefundene Fliegerbombe im Chemnitzer Heckertgebiet.

Das Wohnheim an der Johannes-Dick-Straße liegt zwar im Ein-Kilometer-Sperrkreis, muss aber nicht geräumt werden. Stattdessen wurde am Donnerstag umgeräumt und umgezogen.

>>Hier geht's zum ausführlichen Bericht.

Das Seniorenpflegeheim Willy-Brandt-Haus der AWO wird nicht evakuiert. Etwa 35 Bewohner ziehen innerhalb des Gebäudes um.
Das Seniorenpflegeheim Willy-Brandt-Haus der AWO wird nicht evakuiert. Etwa 35 Bewohner ziehen innerhalb des Gebäudes um.  © Ralph Kunz

Update, 18.27 Uhr: Stadt Chemnitz gibt weitere Straßensperrungen bekannt

Am Freitagmorgen, ab 8 Uhr, sind folgende Straßen (zusätzlich zu denen, die im Sperrkreis liegen) gesperrt:

  • Südring zwischen Annaberger Straße und Stollberger Straße
  • Stollberger Straße zwischen Neukirchner Straße und Südring

Weitere Sperrungen sind am Freitag jederzeit durch die Polizei möglich.

Update, 18.10 Uhr: Corona-Infizierte mit Schutzanzügen aus Altenheim evakuiert

Am Donnerstagabend wurden Bewohner der Seniorenresidenz nahe der Fundstelle evakuiert. Der Aufwand ist enorm! Da es Corona-Infektionen unter den Bewohnern gibt, müssen die Rettungssanitäter und Betreuer der Seniorenresidenz mit Schutzanzügen anrücken, um infizierte Bewohner zu verlegen. Zahlreiche Krankenwagen sind aktuell vor Ort, um die Menschen abzuholen.

Eine mit Corona infizierte Bewohnerin der K&S Seniorenresidenz wird von Sanitätern in Schutzanzügen evakuiert.
Eine mit Corona infizierte Bewohnerin der K&S Seniorenresidenz wird von Sanitätern in Schutzanzügen evakuiert.  © Bernd März

Update, 16.55 Uhr: Erste Bewohner aus Seniorenresidenz evakuiert

Die ersten Menschen werden evakuiert! Am Donnerstagnachmittag brachte ein Bus der CVAG die Bewohner der K&S Seniorenresidenz nach Neukirchen.

Am Donnerstagnachmittag begann die Evakuierung der K&S Seniorenresidenz.
Am Donnerstagnachmittag begann die Evakuierung der K&S Seniorenresidenz.  © Sven Gleisberg
Die Bewohner wurden mit einem Bus nach Neukirchen gefahren.
Die Bewohner wurden mit einem Bus nach Neukirchen gefahren.  © Sven Gleisberg

Update, 16.28 Uhr: CVAG kündigt Einschränkungen im Linienverkehr für Freitag an

Aufgrund der Evakuierung kündigt die CVAG für den morgigen Freitag große Einschränkungen im Linienverkehr in den Stadtteilen Morgenleite, Markersdorf und Hutholz an. Bis etwa 8 Uhr werde der Verkehr im Regelbetrieb laufen, danach kann es zu erheblichen Einschränkungen kommen.

Update, 16.20 Uhr: Stadt veröffentlicht Unterkünfte

Für Einwohner im Sperrbereich, die am Freitag keine Unterkunft finden, stehen die folgenden Einrichtungen ab 6 Uhr zur Verfügung:

  • Messe Chemnitz (Halle 1), Messeplatz 1
  • Richard-Hartmann-Halle, Fabrikstraße 9
  • Großturnhalle "Am Schloßteich", Schloßstraße 13-15
  • Sportforum, Leichtathletikhalle, Reichenhainer Straße 154
  • Gymnasium Einsiedel, Niederwaldstraße 11
  • Hartmannschule, BSZ für Technik III, Annaberger Straße 186-188

Die Unterkünfte seien so ausgestattet, dass die Regelungen der Corona-Schutz-Verordnung eingehalten werden können, so die Stadt. In den gesamten Unterkünften besteht Maskenpflicht! Die Stadt bittet, selbst Lebensmittel, wie Essen und Getränke mitzubringen. Haustiere dürfen dagegen nicht mit in die Unterkunft gebracht werden!

Eine Entschärfung der Bombe kann erst dann beginnen, wenn alle Personen den relevanten Bereich verlassen haben. Ein zügiger Einsatzverlauf hängt somit vom Mitwirken der von der Evakuierung betroffenen Menschen ab.

Ab wann die Menschen zurück in ihre Wohnungen können, kann die Stadt noch nicht sagen. Die Aufhebung der Evakuierung wird sobald als möglich bekannt gegeben.

Für Einwohner im Sperrkreis, die sich nicht selbstständig in eine der Unterkünfte begeben können, richtet die CVAG einen Shuttleverkehr zwischen 6 und 8 Uhr an folgenden Haltestellen ein:

  • Haltestelle Paul-Bertz-Straße (auf der Scheffelstraße)
  • Haltestelle Wilhelm-Firl-Straße (auf der Dittersdorfer Straße)
  • Haltestelle Ludwig-Kühn-Straße (auf Chemnitzer Straße gegenüberKaufland)

Update, 10.19 Uhr: Evakuierung beginnt Freitag 6 Uhr

Wie die Stadt soeben mitteilt, beginnt die Evakuierung am Freitagmorgen, 6. November 2020, 6 Uhr.

"Alle betroffenen Anwohner*innen werden aufgefordert, den Sperrbereich so schnell wie möglich zu verlassen. Alle betroffenen Anwohner*innen und übrigen Personen werden gebeten, sich selbstständig um ein Ausweichquartier zu bemühen. Für Personen, die keine andere Unterkunft finden, wird die Stadt im Laufe des heutigen Tages noch Ausweichquartiere bekannt geben", heißt es in der Mitteilung weiter.

Es lässt sich noch nichts dazu sagen, wann die Menschen wieder zurück in ihre Wohnungen können. Die Entschärfung der Bombe kann erst dann beginnen, wenn alle Personen den relevanten Bereich verlassen haben.

Alle Kindertagesstätten und Schulen im Evakuierungsbereich müssen am Freitag geschlossen bleiben. Außerdem bleiben auch alle Arztpraxen, Firmen, Geschäfte und auch Dienstleister, die sich innerhalb des Sperrkreises befinden, geschlossen.

Hier gibt es einen interaktiven Stadtplan, wo Ihr schauen könnt, ob die eigene Wohnung im betroffenen Bereich liegt.

Weitere Auskünfte bekommt Ihr unter der Telefonnummer 0371 488-3344.

Update, 9.49 Uhr: Stadt gibt Adressliste heraus

Die Stadt hat am Donnerstagmorgen eine Adressliste herausgegeben. Dort können sich Anwohner direkt informieren, ob sie von der Evakuierung betroffen sind.

Diese Straßen werden evakuiert:

  • Albert-Köhler-Straße
  • Alfred-Neubert-Straße
  • Am Rummel
  • Arno-Schreiter-Straße
  • Biederstraße
  • Bruno-Granz-Straße
  • Burkhardtsdorfer Straße
  • Chemnitzer Straße
  • Dittersdorfer Straße
  • Eichhörnchensteig
  • Ellenbogen
  • Faleska-Meinig-Straße
  • Fleischergasse
  • Fritz-Fritsche-Straße
  • Grenzrode
  • Hamstersteig
  • Helbersdorfer Straße
  • Hohe Warte
  • Johannes-Richter-Straße
  • Johannes-Dick-Straße
  • Knieweg
  • Kurt-Schneider-Straße
  • Ludwig-Kühn-Straße
  • Markersdorfer Straße
  • Max-Müller-Straße
  • Max-Türpe-Straße
  • Meinersdorfer Straße
  • Meisenweg
  • Morgenleite
  • Neukirchner Straße
  • Otto-Hofmann-Straße
  • Paul-Bertz-Straße
  • Robert-Siewert-Straße
  • Scheffelstraße
  • Steinbergstraße
  • Stollberger Straße
  • Südblick
  • Wilhelm-Firl-Straße
  • Wladimir-Sagorski-Straße
  • Wolgograder Allee

Die genauen Hausnummern können >>>hier abgerufen werden und >>>hier gibt es noch eine interkative Karte des Evakuierungsradius.

Update, 9.29 Uhr: Keine Haustiere in Notunterkünften

Wie die Stadt Chemnitz mitteilt, können Haustiere nicht mit in die Notunterkünfte genommen werden. "Denken Sie in diesem Fall bitte daran, Ihrem Tier genug Futter und Wasser bereitzustellen", heißt es auf der Homepage der Stadt.

Titelfoto: Bernd März

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0