Höchste Denkmalschutz-Auszeichnung: Sachsen ehrt Chemnitzer Viadukt-Retter

Chemnitz - Die Chemnitzer Bürgerinitiative "Viadukt e.V." wird für ihr ehrenamtliches Engagement um die Rettung des Chemnitzer Eisenbahnviaduktes gewürdigt. 

Dank einer Bürgerinitiative wird das Chemnitzer Eisenbahnviadukt nicht abgerissen, sondern saniert.
Dank einer Bürgerinitiative wird das Chemnitzer Eisenbahnviadukt nicht abgerissen, sondern saniert.  © Sven Gleisberg

Am 23. November erhält der Verein die Silberne Halbkugel des Deutschen Preises für Denkmalschutz - die höchste Auszeichnung, die es auf dem Gebiet des Denkmalschutzes in Deutschland gibt.

"Das ist eine ganz tolle Nachricht. Wir sind sehr stolz darauf", freut sich Vorsitzender Johannes Rödel (53). Die Deutsche Bahn wollte die Brücke im Zuge des Ausbaus des Chemnitzer Bahnbogens ursprünglich abreißen und durch einen Neubau ersetzen. Dagegen wehrte sich der "Viadukt e.V." erfolgreich. 

"Ich freue mich besonders, dass die Würdigung der Vereinsarbeit mit dem Jahr der Industriekultur zusammenfällt und dem Anliegen dadurch noch mehr Aufmerksamkeit verschafft", sagt Thomas Schmidt (59, CDU), Sächsischer Staatsminister für Regionalentwicklung.

Johannes Rödel (53) freut sich über die Auszeichnung für seinen Verein.
Johannes Rödel (53) freut sich über die Auszeichnung für seinen Verein.  © Sven Gleisberg

Das Viadukt gilt als Denkmal der westsächsischen Industrieregion Chemnitz-Zwickau um das Jahr 1900 und prägt in besonderer Weise das Stadtbild.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0