Irre! Impfgegner lassen Corona-Aufklärungsvideo aus Chemnitzer Klinikum von YouTube sperren

Chemnitz/Dresden - Unglaublich, aber wahr: Mutmaßliche Impfgegner legten ein Impf-Aufklärungsvideo des Klinikums Chemnitz lahm. Sie behaupteten, darin würden "Unwahrheiten" verbreitet. Gerade das ist eine Lüge.

Mit Maske, aber gut verständlich: Dr. Thomas Grünewald (56).
Mit Maske, aber gut verständlich: Dr. Thomas Grünewald (56).  © Kristin Schmidt

Wie schafft man es, einen Beitrag auf YouTube sperren zu lassen? Ganz einfach: Kontakt aufnehmen und das Blaue vom Himmel lügen.

Passiert ist das Dr. Thomas Grünewald (56) vom Klinikum Chemnitz. Sein Webinar zur Sars-Cov-2-Impfung war plötzlich nicht mehr abrufbar. Als sich Grünewald bei YouTube danach erkundigte, erfuhr er, dass ein Anrufer behauptet hatte, das Video enthalte Fake-News.

Grünewald schaffte es, dass das Video wieder online ging. Viel musste er nicht argumentieren. Der promovierte Mediziner von der Klinik für Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum Chemnitz ist Leiter der sächsischen Impfkommission.

Chemnitz: Auf A4 erwischt: Raser mit 162 km/h in 80er Zone unterwegs
Chemnitz Auf A4 erwischt: Raser mit 162 km/h in 80er Zone unterwegs

Er berät unter anderem das sächsische Gesundheitsministerium und die Landesärztekammer, die seine Webinare als Info-Material für Ärzte zur Verfügung stellt.

Auf eine Strafanzeige hat Grünewald verzichtet. "Am liebsten würde ich gar nicht darüber reden", sagt er. Aber bei der Corona-Schutzimpfung sei Aufklärung wichtig.

Ziehen an einem Strang: Infektiologe Dr. Thomas Grünewald (56, M.) mit Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, l.) und Klinikkoordinator Dr. Christoph Josten (76, r.).
Ziehen an einem Strang: Infektiologe Dr. Thomas Grünewald (56, M.) mit Ministerpräsident Michael Kretschmer (45, l.) und Klinikkoordinator Dr. Christoph Josten (76, r.).  © Kristin Schmidt
Ein kleiner Piks, der Leben retten kann: Annelis Feller (91) hat im Seniorenheim in Hohenstein-Ernstthal wie Tausende Sachsen bereits ihre erste Impfung erhalten. Allein gestern wurden 151 Dosen zur Zweitimpfung verabreicht.
Ein kleiner Piks, der Leben retten kann: Annelis Feller (91) hat im Seniorenheim in Hohenstein-Ernstthal wie Tausende Sachsen bereits ihre erste Impfung erhalten. Allein gestern wurden 151 Dosen zur Zweitimpfung verabreicht.  © Andreas Kretschel

Grünewald bekommt wöchentlich - teils aggressive - Mails von Impfgegnern

In den Impfzentren wird das Serum auf Spritzen gezogen.
In den Impfzentren wird das Serum auf Spritzen gezogen.  © picture alliance/dpa

Nach der intensiven Auseinandersetzung mit dem Klinikpersonal in Südwestsachsen - auch mithilfe des Videos - sei die Impfbereitschaft von 30 bis 50 Prozent auf rund 80 Prozent gestiegen, sagt Grünewald. Laut einer Umfrage lag die Impfbereitschaft bei Ärzten bundesweit bei 73 Prozent, bei Pflegekräften bei knapp 50 Prozent (Stand: Dezember 2020).

Im Klinikum Chemnitz sind bereits 1500 von 2400 Mitarbeitern geimpft. Für weitere Impfungen fehlt derzeit noch das Serum.

Aber wer steckt hinter der YouTube-Aktion? Impfgegner, da ist Grünewald sicher. Die Nachforschungen des Klinikums weisen klar in diese Richtung.

Chemnitz: Polizei löst illegale Corona-Party in Chemnitzer Industriebrache auf
Chemnitz Crime Polizei löst illegale Corona-Party in Chemnitzer Industriebrache auf

Das Auffälligste: Parallel zu dem Anruf bei YouTube erhielt Grünewald eine Reihe von E-Mails von Impfgegnern. Er ist wöchentlich Ziel von mehr oder weniger aggressiven E-Mails. Aber Grünewald macht weiter.

Einschüchtern lässt sich Grünewald nicht.

Titelfoto: picture alliance/dpa, Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz: