Tuberkulose-Alarm an Chemnitzer Kita

Chemnitz - Tuberkulose-Alarm in Chemnitz: Wie die Stadt am Vormittag bekannt gab, ist die Krankheit an einer Kita ausgebrochen.

Ein Kind in der Kita "Zwergenhaus" in Chemnitz an Tuberkulose erkrankt.
Ein Kind in der Kita "Zwergenhaus" in Chemnitz an Tuberkulose erkrankt.  © Gregor Fischer/dpa

Ein Kind in der Kita "Zwergenhaus" (Neukirchner Straße) ist laut der Mitteilung an Tuberkulose erkrankt.

"Aus diesem Grund hat das Gesundheitsamt in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt erste Maßnahmen eingeleitet, um zu klären, ob sich möglicherweise weitere Personen angesteckt haben", heißt es weiter.

Die Infektionskrankheit wurde bei dem Kind vor Kurzem festgestellt, es wird zurzeit im Krankenhaus behandelt.

Die Eltern werden mit einem Aushang informiert und zu einem Elternabend Anfang kommender Woche eingeladen. 

Dort soll dann über die weiteren Maßnahmen, also die geplanten Untersuchungen, informiert werden. Auch Fragen der Eltern werden dort geklärt.

In der Kita "Zwergenhaus" werden etwa 95 Kinder in fünf Gruppen von 15 Erzieherinnen und Erziehern betreut. Die Kindertagesstätte bleibt regulär geöffnet.

Was ist Tuberkulose?

Es handelt es sich um eine meldepflichtige Infektionskrankheit, die in Deutschland 2019 rund 6000 Mal auftrat. 

Vorrangig wird die Krankheit über die Luft übertragen, bei den meisten Patienten ist die Lunge betroffen. 

Symptome einer Tuberkulose können sein: 
  • mehrwöchiger Husten
  • Nachtschweiß
  • mildes Fieber
  • allgemeine Schwäche 
  • unklare Gewichtsabnahme

Nicht bei allen Patienten, die sich mit Tuberkulose infiziert haben, bricht die Krankheit auch aus. Oft verbleiben die Erreger ganz ohne Symptome im Körper. Bei immungeschwächten Menschen und Kleinkindern bricht die Krankheit am ehesten aus.

Weitere Fragen beantwortet das Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz während der Dienstzeit unter der Rufnummer 0371/4885357.

Titelfoto: Gregor Fischer/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0