Knöllchen-Erlöse brechen ein: Wird im Stadtgebiet überhaupt noch kontrolliert?

Chemnitz - Wird hier noch kontrolliert? Der Ordnungsdienst der Stadt Chemnitz verteilte im Lockdown-Monat Dezember nur 3683 Knöllchen für Falschparker - 2019 waren es noch 12.013!

Von den insgesamt 92.482 Parkverstößen ahndete 3855 die Polizei Chemnitz.
Von den insgesamt 92.482 Parkverstößen ahndete 3855 die Polizei Chemnitz.  © haertelpress/ Harry Härtel

"Der Rückgang im Dezember lässt sich nahezu ausschließlich auf die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie zurückführen. Im Lockdown ist deutlich weniger Verkehr zu verzeichnen", erklärt Ordnungsbürgermeister Miko Runkel (60, parteilos).

TAG24 machte den Test und stellte unterschiedliche Fahrzeuge an verschiedenen Tagen an diversen prominenten Stellen in der Innenstadt ab.

Immer mit demselben Ergebnis: Am Ende des Arbeitstages hing bei keinem Mitarbeiter ein Knöllchen an der Windschutzscheibe - weder im November noch im Dezember.

Chemnitz: Lieferando nimmt Chemnitzer Gastronomen in die Kosten-Zange
Chemnitz Lokal Lieferando nimmt Chemnitzer Gastronomen in die Kosten-Zange

Runkel: "Die Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung unterstützen seit vergangenem Herbst auch den Stadtordnungsdienst, z. B. bei der Kontrolle von Mund-Nasen-Bedeckung auf Parkplätzen, vor Schulen oder Kitas."

Insgesamt sanken in Chemnitz die Bußgeld-Einnahmen verglichen mit 2019 von 6,17 auf 5,78 Millionen Euro.

Die stationären Blitzer lösten 2020 mit 19.462 Verstößen nur etwa halb so viel aus wie 2019 (35.780). Statt mit 877.879 Euro (2019) wurden Verkehrssünder 2020 lediglich mit 439.409 Euro zur Kasse gebeten.

Im Dezember 2020 wurden mehr als 80 Prozent weniger Knöllchen unter Scheibenwischer geklemmt als 2019.
Im Dezember 2020 wurden mehr als 80 Prozent weniger Knöllchen unter Scheibenwischer geklemmt als 2019.  © Sven Gleisberg

Zumindest bei den mobilen Blitzern ist die Knöllchen-Welt noch in Ordnung. Hier gab es mit 107.468 Auslösungen 2020 ein kleines Plus bei den Verstößen (2019: 106.173) und mit Bußgeldern von 2,6 Millionen Euro nur ein kleines Minus (2019: 2,7 Millionen Euro).

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz: