Chemnitz: Liberale wollen Monatskarte günstiger machen

Chemnitz - Die FDP fordert billigeres Bus- und Bahnfahren für alle Schüler. Die Chemnitzer Stadtrats-Fraktion bringt einen entsprechenden Beschlussantrag in die nächste Sitzung des Gremiums ein.

Etliche Schüler nutzen die Öffentlichen, um in Chemnitz von A nach B zu kommen. Dafür sollen sie nicht so weit in die Tasche greifen müssen, findet die FDP.
Etliche Schüler nutzen die Öffentlichen, um in Chemnitz von A nach B zu kommen. Dafür sollen sie nicht so weit in die Tasche greifen müssen, findet die FDP.  © Maik Börner

Aktuell erstatte die Stadt 50 Prozent des Ticketpreises (für zehn Monate). Jedoch nur, wenn Schüler eine gewisse Distanz zurücklegen müssen.

So erhalten Schüler von der 5. bis zur 10. Klasse erst eine Erstattung bei einem Schulweg von mehr als 3,5 Kilometern. Schüler ab der 11. Klasse sogar erst ab mehr als 5 Kilometern Wegstrecke.

"Dies ist eine Ungleichbehandlung unserer Schüler, denn die Monatskarte wird ja nicht nur für den Schulweg genutzt, sondern auch für die Freizeitgestaltung. Daher fordern wir eine Abschaffung der Entfernungsvoraussetzung, sodass jeder Schüler in der Stadt ein vergünstigtes Ticket bekommen kann", so der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Jens Kieselstein (40), selbst Vater von drei Kindern.

"Langfristig sollte die Schülerbeförderung für jedes Kind kostenlos werden."

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz: