Chemnitz: Jetzt könnt Ihr ausprobieren, wie es ist, obdachlos zu sein

Chemnitz - Für viele Obdachlose gehört eine Übernachtung unter freiem Himmel zur Normalität. Bei einem sogenannten "Sleep Out" auf dem Theaterplatz können Chemnitzer am 14. August nachempfinden, wie es sich anfühlt, auf hartem Boden an der frischen Luft zu schlafen.

Initiatorin Janice Schmelzer (16) hat auf dem Theaterplatz schon mal Probe gelegen.
Initiatorin Janice Schmelzer (16) hat auf dem Theaterplatz schon mal Probe gelegen.  © Kristin Schmidt

Zu dieser Aktion ruft Janice Schmelzer (16), die mit ihrem Spendensparschwein Rosalie bereits seit 2017 Obdachlosen hilft (TAG24 berichtete), gemeinsam mit den Filmnächten auf. "Sleep Outs gab es schon in ähnlicher Form zum Beispiel in New York. In Deutschland ist das weniger bekannt." 

Bereits ab 18 Uhr soll es Musik, Lesungen, Gesprächsrunden mit Betroffenen sowie eine Versteigerung zugunsten der Obdachlosenhilfe geben. 

Eintritt frei. Ab 21 Uhr wird der thematisch passende französische Film "Der Glanz der Unsichtbaren" gezeigt (Eintritt: 7,50/5 Euro).

Richtig bequem sollen es sich die Gäste danach nicht machen, um zu spüren, wie hart die Nacht für einen Obdachlosen sein kann. 

"Eigentlich sollte man nur einen Schlafsack mitbringen. Es nützt nichts, viele Matten drunter zu legen", sagt Janice. 

Filmnächte-Veranstalter Michael Claus (42), Janice Schmelzer (16) und ihr Freund Yannik Hinze (17) rollen die Schlafsäcke auf dem Theaterplatz aus.
Filmnächte-Veranstalter Michael Claus (42), Janice Schmelzer (16) und ihr Freund Yannik Hinze (17) rollen die Schlafsäcke auf dem Theaterplatz aus.  © Kristin Schmidt
Das Geld, was am Abend des "Sleep Out" gesammelt wird, soll unter anderem dem Wohnprojekt in der Heinrich-Schütz-Straße zugute kommen.
Das Geld, was am Abend des "Sleep Out" gesammelt wird, soll unter anderem dem Wohnprojekt in der Heinrich-Schütz-Straße zugute kommen.  © Kristin Schmidt

"Auf der Straße zu schlafen, ist ein selbstgewähltes Schicksal"

Marcus Nieher (40) vom Wohnprojekt 1 in der Heinrich-Schütz-Straße freut sich über die Aktion.
Marcus Nieher (40) vom Wohnprojekt 1 in der Heinrich-Schütz-Straße freut sich über die Aktion.  © Kristin Schmidt

Marcus Nieher (40) vom Wohnprojekt 1 für Obdachlose hält den Zeitpunkt für die Aktion gelungen: "Für Betroffene besteht jeder Zeit die Möglichkeit im Wohnprojekt eine Übernachtungsmöglichkeit oder ein Zimmer mit sozialarbeiterischer Betreuung in Anspruch zu nehmen. Es besteht eine Unterbringungspflicht. Auf der Straße zu schlafen, ist somit ein selbstgewähltes Schicksal, für das sich im Sommer Betroffene häufiger entscheiden."

Janice hofft, mit der Aktion mehr Leute für das Tabuthema zu sensibilisieren. "Es ist mein Herzensansliegen, darauf aufmerksam zu machen, dass nicht alle ein Leben im Luxus führen können", sagt die 16-Jährige. "Es ist wichtig, diesen Menschen zu helfen."

Auch von der Stadt fordern die Organisatoren zusätzliche Hilfsangebote. "Gerade als Bewerber zur Kulturhauptstadt 2025 sollte es unser aller Anliegen sein, in Chemnitz eine solidarische Kultur des Miteinanders mit in Not geratenen Mitmenschen zu pflegen", sagt Filmnächte-Veranstalter Michael Claus (42). 

Anmeldungen für das "Sleep Out" sind unter info@filmnaechte-chemnitz.de möglich.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0