Da ist noch viel Luft nach oben! So zaghaft zapft Chemnitz die Sonne an

Chemnitz - Hallo Sonne! Wie viel Power schenkst Du Sachsen? Die Antwort auf diese Frage kennen die regionalen Energieversorger.

Die Fasa AG hat in der Chemnitzer Salzstraße Aktivsonnenhäuser mit Solarkollektoren und Wasserwärmespeicher bauen lassen.
Die Fasa AG hat in der Chemnitzer Salzstraße Aktivsonnenhäuser mit Solarkollektoren und Wasserwärmespeicher bauen lassen.  © Kristin Schmidt

Anlässlich des Tages der Erneuerbaren Energien, der am Samstag in Gedenken an den 35. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl begangen wurde, hat TAG24 in Chemnitz bei Eins Energie nachgefragt. Ergebnis: Allzu viel tut sich noch nicht.

"Eins betreibt derzeit zehn Photovoltaikanlagen. Diese haben eine Gesamtleistung von insgesamt 17,5 Megawatt peak. Der durch die Sonne erzeugte Strom vermindert den Kohlendioxid-Ausstoß deutlich.

So werden jährlich mehr als 12.250 Tonnen Kohlendioxid weniger ausgestoßen, als bei der klassischen Stromerzeugung", erklärt eine Unternehmens-Sprecherin.

Chemnitz: So schnappte Interpol die "Schwarze Witwe"
Chemnitz Crime So schnappte Interpol die "Schwarze Witwe"

Der erzeugte Solarstrom deckt den Jahresbedarf von knapp 7000 Haushalten. Zum Vergleich: Der Energie-Riese versorgt in Chemnitz und Südsachsen insgesamt 400.000 Privat- und Geschäftskunden, mehr als 1000 Industriekunden. Solarstrom macht da also nur etwa magere zwei Prozent aus.

Ein Vorzeigeprojekt von Eins ist die Photovoltaikanlage am Heizkraftwerk Chemnitz

Solarmodule bedecken die Hausfassaden der Wohnanlage Abteiweg in Chemnitz.
Solarmodule bedecken die Hausfassaden der Wohnanlage Abteiweg in Chemnitz.  © Maik Börner

Ein Vorzeigeprojekt von Eins ist die Photovoltaikanlage am Heizkraftwerk Chemnitz. Die Anlage umfasst 5040 Module (60 Solarzellen pro Modul). "Sie liefert mit 1,3 Megawatt Spitzenleistung Strom für rund 500 Chemnitzer Haushalte", teilt das Unternehmen mit.

Überall im Eins-Versorgungsgebiet findet man mittlerweile auf Freiflächen, Dächern und Fassaden Mini-Kraftwerke, die die Sonne "anzapfen". So etwa in Rempesgrün (1,6 MWp), auf der Chemnitzer Blankenburgstraße (1,3 MWp), in Lunzenau (1,15 MWp) und der Mittelschule Altendorf (13 kWp). Auch auf dem Parkhaus Roter Turm (59 kWp) und bei der Bereitschaftspolizei Chemnitz (35 kWp) wird auch Strom erzeugt.

Die Sprecherin: "Grundsätzlich lässt sich sagen, dass in den vergangenen Jahren nur ein moderater Ausbau der Solarenergie erfolgte, da die EEG-Gesetzgebung hier keine positiven Impulse setzte." Im gesamten Stadtgebiet von Chemnitz stehen derzeit 1117 Anlagen für Erneuerbare Energie, davon 1108 für Solaranlagen. Das macht eine installierte Leistung von 45,97 MWp für Solarenergie.

Blick auf die Photovoltaikanlage von Eins Energie am Dammweg in Chemnitz.
Blick auf die Photovoltaikanlage von Eins Energie am Dammweg in Chemnitz.  © Kristin Schmidt
Zapfen die Sonne an: Roland Warner (l.) lenkt die Geschäfte bei Eins Energie. Andreas Schultheiß ist sein Hauptabteilungsleiter Erzeugung.
Zapfen die Sonne an: Roland Warner (l.) lenkt die Geschäfte bei Eins Energie. Andreas Schultheiß ist sein Hauptabteilungsleiter Erzeugung.  © Kristin Schmidt
Eins Energie betreut Solaranlagen in seinem gesamten Verbreitungsgebiet - nicht nur in Chemnitz, sondern auch im Erzgebirge, Landkreis Zwickau, Mittelsachsen und Vogtland.
Eins Energie betreut Solaranlagen in seinem gesamten Verbreitungsgebiet - nicht nur in Chemnitz, sondern auch im Erzgebirge, Landkreis Zwickau, Mittelsachsen und Vogtland.  © 123RF

Der Stromriese selbst plant aktuell keine Solar-Neubauprojekte. In seinem Fokus steht ein anderes Projekt. "Wir konzentrieren uns derzeit auf die Umsetzung unseres Wärmeversorgungskonzeptes", so die Eins-Sprecherin.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz: